whatshotTopStory

Polizei will Drift-Irrsinn nicht mehr hinnehmen

von Nino Milizia


Klaus-Ullrich Bock, Leiter der Polizeistation Braunlage, möchte in Zukunft das sogenannte Driften in Torfhaus verhindern. Foto/Video: aktuell24/bm
Klaus-Ullrich Bock, Leiter der Polizeistation Braunlage, möchte in Zukunft das sogenannte Driften in Torfhaus verhindern. Foto/Video: aktuell24/bm

Artikel teilen per:

09.01.2017

Torfhaus. Am vergangenen Freitag wurde eine Frau in Torfhaus beim privaten Schleudertraining, das auf einem Parkplatz regelmäßig zum Vergnügen von Privatpersonen ausgeübt wird, schwer verletzt. Im Video schildert ein Sprecher der Polizei nun, welche Konsequenzen der Vorfall haben wird.



Vermehrt waren in der Vergangenheit Verwarnungen und Bußgelder ausgesprochen worden. Dies alles konnte jedoch nicht verhindern, dass am letzten Freitag eine junge Frau schwer verletzt wurde. Selbst während der Erstversorgung der Frau ließen sich einige Fahrer den "perversen" Spaß nicht nehmen und drifteten erneut am Ort des tragischen Unfalls.

Klaus-Ullrich Bock, Leiter der Polizeistation Braunlage, stand regionalHeute.de nun zu einem Interview zur Verfügung und verriet, warum das Driften bisher nur schwer zu unterbinden war und welche Maßnahmen man zukünftig ergreifen will, um weitere schwere Unfälle zu vermeiden.

Sehen sie hier das Interview mit dem Leiter der Polizeistation Braunlage:


[video width="1920" height="1080" mp4="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/01/2017-01-09-nsn24287-driften-oton-polizei-torfhaus-interview.mp4"][/video]


zur Startseite