Stadt Goslar hat 2022 über 760.000 Euro an Parkgebühren kassiert

Der Löwenanteil fällt dabei auf Barzahler. Kartenzahlung ist in Goslar nicht möglich.

von Alexander Dontscheff


Archivbild
Archivbild Foto: Alec Pein

Goslar. Die Zeiten der klassischen Parkuhr als sogenanntes "Groschengrab" sind lange vorbei. Moderne Parkautomaten akzeptieren häufig neben Bargeld auch andere Bezahlformen wie EC- oder Kreditkarte sowie per App mit dem Handy. regionalHeute.de wollte nun wissen, welche Möglichkeiten es in der Stadt Goslar gibt und in welchem Maße diese von den Kunden genutzt werden.



"In Goslar kann an den Parkscheinautomaten nur bar bezahlt werden oder alternativ per Mobiltelefon", berichtet Daniela Siegl, Pressesprecherin der Stadt Goslar. Es seien im letzten Jahr Parkgebühren in Höhe von 760.240 Euro entrichtet worden. Keine Aussage könne man dagegen dazu treffen, wie viele Bezahlvorgänge es insgesamt gegeben habe beziehungsweise wie viele Parktickets an Parkscheinautomaten gezogen wurden. Dies werde nicht erfasst, so Siegl.

Gut 12 Prozent zahlen mit dem Handy


Sagen könne man aber, dass im vergangenen Jahr 65.610 Parkvorgänge mittels Handyparken bezahlt wurden. Hierbei seien Parkgebühren in Höhe von 93.950 Euro eingenommen worden. Zumindest hinsichtlich der Parkgebühren insgesamt, kann man also die Aussage treffen, dass rund 12,36 Prozent per Handy bezahlt wurden.

Keine Kartenzahlung in Sicht


Kartenzahlung sei auf Goslars städtischen Parkplätzen dagegen nicht möglich. "Aktuell gibt es hierzu keine Planungen – ein Bedarf für die Nachrüstung der Automaten liegt bisher nicht vor", berichtet Daniela Siegl. Bei anstehenden Neubeschaffungen werde dies aber erneut geprüft beziehungsweise beurteilt.


mehr News aus Goslar

Themen zu diesem Artikel


Parken