Stadtmarketing Bad Harzburg: Social Media-Coup am Jungbrunnen


Am Jungbrunnen tummelten sich die gebrechliche Menschen. Foto: Nils Keding
Am Jungbrunnen tummelten sich die gebrechliche Menschen. Foto: Nils Keding

Bad Harzburg. Am Samstag, 18. Mai um 0 Uhr bei Vollmond wurde der Jungbrunnen in Bad Harzburg Schauplatz eines ungewöhnlichen Ereignisses, welches in den Sozialen Medien diskutiert wurde. Dies teilt die Stadt Bad Harzburg in einer Pressemitteilung mit.


Eine Gruppe scheinbar schwächlicher und kränklicher Menschen, mit diversen Wehwehchen und Gebrechen habe sich „nackt“ im Jungbrunnen getummelt und darin ein Bad genossen. Dieses habe nach einer Weile dazu geführt, dass alle Teilnehmenden schließlich ohne Versehrtheit den Ort des Geschehens verlassen haben. Zurück geblieben ist ein „herrenloser Rollator“ – alle Badenden scheinbar geheilt.

Das Geheimnis, was da genau passiert ist, wurde erst am Montag beziehungsweise am späten Dienstagabend auf den sozialen Medien des Stadtmarketings Bad Harzburg, als „Bad Harzburg Tourismus“ bekannt, in Form eines 1-minütigen Films aus Perspektive der dortigen Webcam gelüftet.

Mehrere tausend User wurden bereits erreicht


Umgesetzt habe das Stadtmarketing die Marketingaktion mit dem Berliner Jungregisseur Nils Keding. Die Initiatoren freuen sich über die mediale Wirkung und sagen: „Unsere Hoffnung war, dass wir genau diese Reaktionen hervorrufen. Mit dieser doch sehr ungewöhnlichen Aktion, bei den Themen Gesundheit, Gebrechen und wie geht unsere Gesellschaft damit um, erreichen wir eine tolle Aufmerksamkeit in den Sozialen Medien und hier genau die Zielgruppen, die für uns als touristischen Ort wichtig sind.“

Zu sehen ist das Video derzeit auf der Facebook- und Instagram-Präsenz von Bad Harzburg Tourismus zu sehen.


zum Newsfeed