whatshotTopStory

Streik bei Asklepios Seesen: Geschäftsführung äußert sich


Foto: Asklepios Kliniken Schildautal
Asklepios Kliniken Schildautal. Foto: Asklepios Kliniken Schildautal Foto: Asklepios Kliniken Schildautal

Artikel teilen per:

10.12.2019

Seesen. Die Asklepios Kliniken Schildautal wurden am heutigen Dienstag erneut bestreikt. Wir veröffentlichen ein offizielles Statement der Geschäftsführung zu diesem Streiktag unkommentiert und ungekürzt.


Der heutige Streiktag verlief ebenfalls erneut ruhig. Wir gehen nach unseren Unterlagen heute von einer Streikbeteiligung in den Schildautal-Kliniken von 126 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus, die Dienst gehabt hätten. Die pflegerische und medizinische Patienten-Versorgung ist auch während des Streiks jederzeit weiter sichergestellt. Dafür gilt allen, die daran mitgewirkt haben und weiter daran mitwirken, wieder großer Dank.

Schildautal-Kliniken-Geschäftsführer Sebastian von der Haar begrüßt jede Initiative von Bürgern, die sich für die Asklepios Kliniken Schildautal engagieren. Er sagte dazu: „Gerne möchten wir mit Bürgern noch stärker direkt ins Gespräch kommen. Das ist uns sehr wichtig, denn als Klinikbetreiber sind wir fester Teil der Region und für unsere Bürger da, um Ihnen auch gerne die Hintergründe des Streiks zu erläutern. Dafür haben wir extra eine Sprechstunde eingerichtet, jeweils am ersten Montag eines Monats, Interessierte sind dazu herzlich eingeladen, sich aus erster Hand zu informieren.“

Die Details:

Für die Bürgerinnen und Bürger bietet die Geschäftsführung eine „Bürgersprechstunde“ zum Thema an, jeweils am ersten Montag des Monats, von 15 bis 18 Uhr. Ort: Büro Geschäftsführung, Asklepios Schildautal Kliniken, Karl-Herold-Straße 1, Anmeldung bitte mit vollem Namen, per E-Mail im Sekretariat unter: sa.hannemann@asklepios.com , Betreff: „Bürgersprechstunde“, oder telefonisch unter Tel. 05381 74 1383, per Fax:, Nr. 05381 74 1509.







zur Startseite



Lesen Sie auf regionalSport.de: