Video

Badeunfall: Männliche Person in Innerstetalsperre ertrunken

von Alexander Dontscheff


Es wird mit Booten und Tauchern gesucht. Fotos und Video: aktuell24/KR Foto: aktuell24/KR

Langelsheim. Am heutigen Sonntagnachmittag kam es an der Innerstetalsperre zu einem Badeunfall. Eine männliche Person ging beim Schwimmen unter. Die Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot aus dem Wasser bergen.


Eine Zeugin, die am Strand lag und bei der es sich offenbar um die Ehefrau des Ertrunkenen handelt, habe ihren Mann im Wasser gesehen, der zweimal mit dem Arm nach oben geschlagen habe und dann untergegangen sei, so die Einsatzkräfte vor Ort. In der Folge suchten Feuerwehr, DLRG und Polizei nach dem Mann. Es waren mehrere Boote und Taucher im Einsatz.

Gegen 18:20 wurde die Person von einem Taucher gefunden und vom Notarzt untersucht. Zwar wollten Polizei und Feuerwehr den Tod des Mannes nicht bestätigen, aber es ist davon auszugehen, dass er nicht mehr lebt.

Aktualisiert:

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung berichtet, wurde sie gegen 15:24 Uhr informiert, dass es in der Innerstetalsperre zu einem Badeunfall gekommen sei. Nach Zeugenaussagen wollte ein 59-jähriger Mann aus Bernburg / Saale die Innerstetalsperre vom Ostufer zum Westufer durchschwimmen. Etwa bei zwei Drittelnder zurückgelegten Strecke ging der Mann im Wasser unter. Sofortige Suchmaßnahmen durch andere Badegäste verliefen negativ. Die Rettungstaucher der Freiwilligen Feuerwehr und des DLRG begannen umgehend mit den Suchmaßnahmen. Es kamen auch Boote der Feuerwehr und des DLRG zum Einsatz. Gegen 18:18 Uhr wurde der leblose Körper des 59-jährigen Mannes in etwa fünf Meter Tiefe durch Taucher aufgefunden und geborgen. Die Ermittlungen zur Todesursache dauern an.

<a href= Der Verunglückte wollte offenbar die Talsperre durchschwimmen.">
Der Verunglückte wollte offenbar die Talsperre durchschwimmen. Foto:


mehr News aus Goslar

Themen zu diesem Artikel


Feuerwehr Feuerwehr Goslar Polizei