Sie sind hier: Region >

Goslarer Linke fordern: Frauentag soll Feiertag werden



Goslar

Goslarer Linke fordern: Frauentag soll Feiertag werden


Der Linke-Kreisverband Goslar will den Frauentag zum Feiertag machen. Symbolfoto: Anke Donner
Der Linke-Kreisverband Goslar will den Frauentag zum Feiertag machen. Symbolfoto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Goslar. Der Kreisverband DIE LINKE unterstützt den Vorstoß der Landtagspräsidentin Gabriele Andretta, dass der Internationale Frauentag am 8. März niedersächsischer Feiertag werden soll. Dies teilte die Fraktion am Montag mit.



„Seit Jahren fordert DIE LINKE schon, dass der 8. März ein Feiertag sein soll. Wir Linke treten für die Gleichstellung der Geschlechter ein. Deshalb verteilen wir am 8. März Nelken an Frauen, die im Krankenhaus arbeiten oder in Kindertagesstätten, Pflegeeinrichtungen sowie in den Geschäften.“, erklärt dazu die Kreisvorsitzende Petra Stolzenburg.

„Wir lehnen einen weiteren kirchlichen Feiertag ab. Es gibt ausreichend kirchliche Feiertage, auch vor dem Hintergrund, dass jedes Jahr mehr Menschen aus der Kirche austreten und Kirchen geschlossen werden. Neben dem 1. Mai und dem 3. Oktober hätten wir mit dem 8. März einen weiteren weltlichen und politischen Feiertag.“, ergänzt Stolzenburg.


„Angesichts einer unvollendeten Gleichstellung brauchen wir den 8. März als Feiertag, um allen Menschen deutlich zu machen, dass Frauen in dieser Gesellschaft noch immer benachteiligt werden. Es wäre ein Zeichen in diesem Jahr, 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts, Frauen mit einem Feiertag Respekt zu zollen. Frauen dürfen zwar Hosen tragen und theoretisch sind sie per Verfassung gleichgestellt, jedoch sind wir bis zur praktischen Gleichstellung noch weit entfernt. Die Rahmenbedingungen in der Gesellschaft und in der Familie lassen diese noch lange nicht zu.“, betont die Stolzenburg das Anliegen der Linken.


zur Startseite