Sie sind hier: Region >

Grillen gegen das Grillverbot – Kundgebung im Seeliger Park



Wolfenbüttel

Grillen gegen das Grillverbot – Kundgebung im Seeliger Park

von Nick Wenkel


JuLis, Jusos und Jugendparlament kämpfen gemeinsam für einen neuen Grillplatz für Wolfenbüttel. Symbolfoto: Anke Donner
JuLis, Jusos und Jugendparlament kämpfen gemeinsam für einen neuen Grillplatz für Wolfenbüttel. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Gemeinsam laden die Wolfenbütteler Jugendorganisationen JuLis, Jusos und das Jugendparlament zum gemeinsamen Grillen im Seeliger Park ein. Die Kundgebung startet am 6. Oktober um 15 Uhr.



Max Weitemeier von den JuLis: „Mit den neusten Wetterberichten schein sich das Ende der Grillsaison anzukündigen. Wobei in der Stadt Wolfenbüttel diese ja nicht einmal begonnen hat.“ Henrik Hamann von den Jusos fügt an: „Am 6. Oktober 2018 werden wir zeigen, dass Wolfenbüttel einen Grillplatz braucht“. Das gemeinsame Grillen ist ordentlich bei der Stadt angezeigt und genehmigt. Mitgebracht werden müsse nur noch was gegrillt werden soll.

Hintergrund


„Schon seit mehreren Jahren ist das Grillen in Wolfenbüttel aufgrund der öffentlichen Sicherheit verboten. Im letzten Jahr hatder Rat einen Beschluss zur Errichtung eines Grillplatzes gefasst", heißt es in der Pressemitteilung des Bündnisses. Da sich seit einem Jahr dazu nichts weiter getan habe, machten die JuLis nun auf den fehlenden Grillplatz erneut aufmerksam. Die Verwaltung schlug in der Sitzung des städtischen Ausschusses für Bau, Stadtentwicklung und Umwelt vor, am Teichgarten einen öffentlichen Grillplatz entstehen zu lassen. Aufgrund von Beschwerden der Anwohner wurde die Grillplatz bis auf weiteres vertagt. Grund genug für das Bündnis aus JuLis, Jusos und Jugendparlament zum gemeinsamen Grillen in den Seeliger Park Wolfenbüttel einzuladen und eine Belebung des Parks anzuregen. „Im städtischen Ausschusses für Bau, Stadtentwicklung und Umwelt wurde zwar angekündigt, dass die Prüfung lange dauert, doch wir sind schon erstaunt, dass in fast zwei Jahren nur ein Park als Möglichkeit vorgestellt wurden ist. Es kann nicht sein, dass Grillen in Wolfenbüttel ein Exklusivrecht für Besitzer von Gärten und Balkons ist“, bemängelt der JuLi-Chef Weitemeier abschließend.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/anwohner-und-politik-lehnen-grillplatz-am-teichgarten-ab/

https://regionalwolfenbuettel.de/bekommt-wolfenbuettel-einen-oeffentlichen-grillplatz/


zur Startseite