Große Drogen-Razzia in Goslarer Innenstadt


Symbolfoto: Alexander Panknin
Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Goslar. Im Rahmen der Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität fand am heutigen Tage, in der Zeit zwischen 12 bis 15 Uhr, eine Schwerpunktkontrolle auf der Breiten Straße, zwischen Breites Tor und Stephanikirchhof, statt. Dazu wurde dieser Bereich sowie die Nebenstraßen weiträumig abgesperrt. Dies teilte die Polizei mit.


Die Beamten der Polizeiinspektion Goslar überprüften mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Braunschweig während dieses Zeitraums insgesamt über 100 Personen.

Dabei wurden insgesamt 11 Ermittlungsverfahren, vier wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, zwei davon gegen Unbekannt, fünf wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz (Erwerb/Besitz von Amphetaminen, Heroin und Marihuana), zwei davon gegen Unbekannt, sowie ein wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet und eine Person auf Grund eines vorliegenden Vollstreckungshaftbefehls festgenommen. Er wurde nach Abschluss der Maßnahmen in die Justizvollzugsanstalt Goslar gebracht. Während der Kontrolle stellten die eingesetzten Beamten außerdem einen zur Einziehung ausgeschriebenen Führerschein sicher.

Der Einsatz verlief bis auf eine einzige Ausnahme ohne nennenswerte Zwischenfälle und Störungen, so die Polizei.

Ein Mann leistet Widerstand


Lediglich eine männliche Person war mit dieser polizeilichen Aktion überhaupt nicht einverstanden, beleidigte die Einsatzkräfte und leistete darüber hinaus in der Folge Widerstand, bei dem sich ein Polizeivollzugsbeamter leicht verletzte. Der Mann, der zudem die Angabe seiner Personalien verweigerte, wurde nach Durchführung der erforderlichen Maßnahmen entlassen, muss sich allerdings einem entsprechenden Verfahren stellen.

Durch die erforderlichen Straßensperrungen seies zwar zu geringen Beeinträchtigungen des innerstädtischen Individualverkehrs gekommen, allerdings hättenbetroffene Verkehrsteilnehmer und insbesondere Bewohner Verständnis gezeigt und reagierten durchweg gelassen.


mehr News aus der Region