whatshotTopStory

Große Ungewissheit - Eröffnung der Freibadsaison steht in den Sternen

Ob und wann die Freibäder während der andauernden Corona-Krise öffnen dürfen, ist derzeit noch ungewiss. Sollte die Saison abgesagt werden, könnte es für einige Bäder schwierig werden.

von Julia Seidel


Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Artikel teilen per:

23.04.2020

Wolfenbüttel. Seit zirka Mitte März hält uns die Corona-Krise mit den vom Land vorgegebenen Maßnahmen auf Trab. Nicht nur Geschäfte, Schulen und Kitas wurden geschlossen. Auch alle Einrichtungen des öffentlichen Lebens, wie Museen und Freizeiteinrichtungen mussten ebenfalls ihre Türen schließen. Dazu zählen auch Badeanstalten. Für Freibäder, die jetzt im Mai öffnen sollten, ist die Öffnung noch immer ungewiss.


Dennoch werden Vorkehrungen für eine baldige Öffnung getroffen. So unter anderem im Stadtbad Hornburg. "Wir hoffen immer noch auf unseren geplanten Eröffnungstermin am 9. Mai. Wir müssen natürlich jeden anderen vorgeschriebenen Termin akzeptieren", so Klaus-Werner Fricke, erster Vorsitzender des Trägervereins Stadtbad Hornburg gegenüber regionalHeute.de. Nur würde dieser das Stadtbad finanziell vor das Aus bringen, denn der Verein müsse alle Kosten selber tragen. Zuschüsse vonseiten der Gemeinde gebe es nicht. So müsse das Bad zu jeden Einschränkungen und Bedingungen öffnen, um überhaupt die Saison zu überleben.

Denkbare Maßnahmen zum Schutz der Besucher könnte zum Beispiel eine Höchstzahl an Besuchern im Stadtbad sein. Auch Abstände zwischen den Liegeplätzen und den Sonnenliegen wären denkbar, ebenso wie die Begrenzung der Tische im Kioskbereich auf zwei Personen und diese weiträumiger zu verteilen. In dem großen 50-Meter Becken könnten sich die Schwimmer dort automatisch verteilen.

Sollte die komplette Badesaison abgesagt werden, könne das Stadtbad ohne kompletten Ausgleich nicht wieder geöffnet werden, da der Verein in diesem Fall Insolvenz anmelden müsste.

Man wartet auf Vorgaben der Politik



Auch im Freibad Dettum werde sich derzeit Gedanken um eine baldige Öffnung gemacht und diese im Vorstand diskutiert. Ebenso wie das Stadtbad Hornburg werde sich auf eine mögliche Saison vorbereitet. Die Prognosen im Vorstand zu einer möglichen Öffnung gehen von Ende Mai/Anfang Juni bis hin zu einem totalen Ausfall der Saison, so Marc Wutscherk, erster stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Dettumer Freibad. Dennoch habe der Badleiter seine Arbeit aufgenommen und mache das Bad fit für die Saison. Auch der Kiosk wird fit gemacht und biete zunächst Speisen zum Mitnehmen beziehungsweise einen Lieferservice an.

Nun müsse auf die Vorgaben der Politik gewartet werden, um die konkrete Vorgehensweise hinsichtlich des Betriebs und der Öffnung abzustimmen. "Hier erwarten wir Anfang Mai ein eindeutiges Signal, was uns die Leitlinie für das weitere Handeln bieten wird", so Wutscherk weiter.

Bäder müssen ausharren



Aufgrund der aktuellen Ungewissheit konnte die Geschäftsführung der Stadtbetriebe Wolfenbüttel auf die Nachfrage von regionalHeute.de aktuell keine Aussage zu einer möglichen Öffnung des Stadtbades Okeraue treffen. "Der Schutz unserer Mitarbeiter und unser gemeinsames Ziel, die Corona-Ausbreitung in der Bevölkerung einzudämmen und Neuinfektionen so weit wie möglich zu verhindern, hat völlig zu Recht zu den Entscheidungen geführt, die Schwimmbäder überall zu schließen. Diese Entscheidungen werden auf Behördenebene laufend überprüft. Wir erwarten hier wohlüberlegte und einheitliche Vorgehensweisen", heißt es von der Geschäftsführung weiter. Wie und mit welchen Maßnahmen eine Wiedereröffnung dann zu gegebener Zeit möglich sein werde, sei heute nicht absehbar.

Auch das Freibad Schladen hofft auf baldige Informationen zur Vorgehensweise, wie Jürgen Warneke vom Freibad Schladen mitteilt.


zur Startseite