Sie sind hier: Region >

Großer Player in der Landwirtschaft produziert bald in Wolfenbüttel



Wolfenbüttel

Großer Player in der Landwirtschaft produziert bald in Wolfenbüttel

Der Hersteller AGCO/Fendt will Produktion und Entwicklung von Fendt Ladewagen nach Wolfenbüttel verlegen.

Traktoren mit einem Ladewagen (hinten) und einer Heuballenpresse.
Traktoren mit einem Ladewagen (hinten) und einer Heuballenpresse. Foto: Fendt

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Der Landtechnikhersteller AGCO/Fendt gibt in einer Pressemeldung bekannt, dass die Produktion und Entwicklung der Fendt Ladewagen innerhalb Deutschlands vom Standort Waldstetten an den Produktionsstandort Wolfenbüttel verlagert wird. Damit soll langfristig das Angebot im Bereich Futtererntetechnik für professionelle Landwirte und Lohnunternehmer ausgebaut werden.



Um die Kompetenz für Futtererntetechnik am bisherigen Produktionsstandort für Rundballenpressen weiter zu stärken und gleichzeitig eine höhere Kosteneffizienz zu erzielen, werden ab September 2022 auch die Fendt Ladewagen im niedersächsischen Wolfenbüttel produziert werden.

„Die Entscheidung, die Produktion der Fendt Ladewagen am Standort Wolfenbüttel zu bündeln, ist ein unternehmerischer Entschluss, um unsere Maschinen zur Grünfutterbergung weiter zu professionalisieren. Wir wollen langfristig eine hervorragende Qualität der Fendt Tigos in Design und Verarbeitung gewährleisten“, so Christoph Gröblinghoff, Vorsitzender der AGCO/Fendt Geschäftsführung. „In den kommenden Jahren investieren wir sowohl in die Entwicklung der Futtererntetechnik, als auch in die Fertigung der Fendt Produkte. Unser Standort Wolfenbüttel eignet sich durch Größe und Struktur für einen weiteren Ausbau der Produktionskapazitäten. Wir erwarten in Zukunft noch stärkere Synergien, die durch die Zusammenarbeit der Entwicklungsspezialisten für Ballenpressen und Ladewagen entstehen werden.“


zum Newsfeed