Sie sind hier: Region >

Wolfenbüttel - Spende ermöglicht ein kleines Naturparadies



Wolfenbüttel

Großzügige Erbschaft: Jugendgruppe des NABU hat ein neues Zuhause

Ein Stück Natur im Kleingarten konnte der NABU für seine Naturschutzjugend erwerben.

von Axel Otto


Cornelia Schilling, erste Vorsitzende, beim Anbringen der Erinnerungstafel für Dr. Hannelore Sobeck.
Cornelia Schilling, erste Vorsitzende, beim Anbringen der Erinnerungstafel für Dr. Hannelore Sobeck. Foto: Axel Otto

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Einer großzügigen Erbschaft des früheren Vorstandsmitgliedes Dr. Hannelore Sobeck, hat es der Naturschutzbund (NABU)-Kreisgruppe Wolfenbüttel für ihre Naturschutzjugend (NAJU) ermöglicht, einen Pachtvertrag für einen Kleingarten in Wolfenbüttel, dem Kleingartenverein "Rote Schanze", abzuschließen.



"Die Parzelle Nr. 83 im Kleingartenverein Rote Schanze soll jetzt schwerpunktmäßig eine Heimat für unsere Naturschutzjugend, NAJU, werden und zugleich die Vielfalt und die Vorzüge des naturnahen Gärtnerns präsentieren", so der NABU. So könne man die Naturschutzjugend nach dem harten Lockdown neu aufstellen und ihr eine Plattform für Aktivitäten bieten.

Das neue Zuhause für die NAJU
Das neue Zuhause für die NAJU Foto: Axel Otto



Wenn man den Kleingarten betritt, fühlt man sich etwas wie in "Bullerbü". Etwas wild aber nicht unordentlich. Die Gartenlaube ist sehr gepflegt, von Wein umrankt, an dem sogar schon Trauben hängen. Wenn man dann noch Cornelia Schilling, erste Vorsitzende der NABU-Wolfenbüttel, zuhört, kommt sie nahezu ins Schwärmen, wenn sie von dem Kleingarten und ihrer Jugendgruppe spricht.

Hier soll sich die Wechselkröte wohl fühlen.
Hier soll sich die Wechselkröte wohl fühlen. Foto: Axel Otto


Ganz besonders sei dieses Stück Natur, in dem sich sogar die äußerst seltene und stark bedrohte Wechselkröte wieder findet. Man wolle der Kröte ein kleines Biotop errichten, einen sogenannten "Lichtteich" der besonders flach angelegt wird, damit sich die Wechselkröte auch heimisch fühlt. Den Kindern und Jugendlichen soll vermittelt werden, dass Naturschutz auch im Kleingarten möglich ist. Man plane auch viele Aktionen rund ums Gärtnern, bereits einige Beete wurden angelegt und zum Teil schon abgeerntet.

Mitmachen können Kinder und Jugendliche ab sieben Jahren. Los gehts ab dem 7. September. Nähere Infos gibt es hier.


zur Startseite