Sie sind hier: Region >

Grundsteinlegung für die Erweiterung der BBS V



Braunschweig

Grundsteinlegung für die Erweiterung der BBS V


Die Berufsbildende Schule V bekommt einen Erweiterungsbau. Symbolfoto: Alexander Dontscheff
Die Berufsbildende Schule V bekommt einen Erweiterungsbau. Symbolfoto: Alexander Dontscheff Foto: Alexander Dontscheff

Artikel teilen per:

Braunschweig. Im Mai 2017 hatte der Bauausschuss einen Erweiterungsbau für die Berufsbildende Schule (BBS) V beschlossen. Am heutigen Freitag haben Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Bezirksbürgermeister Uwe Jordan und Schulleiterin Dr. Birgit Többen gemeinsam den Grundstein für die Erweiterung auf dem Gelände in der Kastanienallee gelegt.



Das Gebäude ergänzt die BBS um dringend benötige Räume zur Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Die Stadt Braunschweig zitiert Oberbürgermeister Ulrich Markurth in ihrer Pressemitteilung mit folgenden Worten: „Braunschweig ist eine wachsende Stadt und erfreulicherweise zeigt sich das auch in den Zahlen unserer jüngsten Mitbürgerinnen und Mitbürger. Für ihre Betreuung und Förderung benötigen wir mehr gut ausgebildetes Personal. Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Erweiterungsbau die Grundlage schaffen, um Braunschweig bei der Ausbildung von Erzieherinnen und Erzieher künftig deutlich besser aufzustellen. Dies ist dringend notwendig, denn niedersachsenweit wird diese Berufsgruppe händeringend gesucht.“

Die Änderungen im Überblick


Der zweigeschossige Erweiterungsbau umfasst insgesamt sieben Unterrichtsräume, einen Mehrzweckraum für 300 Menschen, entsprechende Technik sowie WC-Räume. Mit seiner kompakten Raumgeometrie sorgt er für effiziente Nutzung der auf dem Gelände nur in geringem Maße vorhandenen Erweiterungsfläche. Neben dem Erweiterungsbau gehören zum Raumprogramm für die BBS V Arbeiten in den Außenanlagen sowie in den Bestandsgebäuden. Zu den weiteren geplanten Veränderungen auf dem Grundstück der BBS V an der Kastanienallee gehören der Abriss einer Remise, Umbauarbeiten, Brandschutz und WC-Sanierung im bestehenden Gebäude sowie die Neugestaltung der Außenanlagen mit Feuerwehrumfahrt, Parkplatz und Kanalsanierung. Drei Unterrichtsräume und ein Fachraum im Bestandsgebäude sind in der Vergangenheit bereits umgebaut worden.

Übergabe für Sommer 2019 geplant


Das Programm für Umbauten und Erweiterung hat ein Volumen von etwa 5,3 Millionen Euro für den Erweiterungsbau sowie etwa 2,4 Millionen für Außenanlagen und Umbauten der Bestandsgebäude. Nach Übergabe des Erweiterungsbaus, die für Sommer 2019 geplant ist, sollen die Bestandsbauten in den darauffolgenden Jahren saniert werden. Konkrete Planungen dafür liegen jedoch noch nicht vor.


zur Startseite