HAB: Ausstellung zu Buchillustrationen im 18. Jahrhundert

13. Februar 2018
Richard Corbould, Kupfertafel „Autumn“, gestochen von Francis Chesham. In: JacobThomson, The Seasons. Perth 1793. Fotos: HAB
Anzeige

Wolfenbüttel. Mit einer neuen Sonderausstellung widmet sich die Herzog August Bibliothek vom 18. Februar bis 5. August 2018 der literarischen Buchillustration im 18. Jahrhundert. Zur Eröffnung von „Kleine artige Kupfer“ am 18. Februar um 11.30 Uhr in der Augusteerhalle der Bibliotheca Augusta gibt Sandro Jung, Kurator der Ausstellung, eine Einführung.

Anzeige

Der Eintritt zur Eröffnung ist frei.

Das 18. Jahrhundert stellt eine Blütezeit innovativer Buchgestaltung dar. In dieser Zeit erschienen, verglichen mit früheren Jahrhunderten, eine bedeutend größere Anzahl von Ausgaben literarischer Texte deutscher und ausländischer Literatur, die mit Kupfern ausgestattet wurden. In einer vorher nicht vorhandenen Vielfalt machten sie textuelle Momente „sichtbar“.

Aufgezeigt wird die Bedeutung von literarischen Buchillustrationen als vermarktungs- und rezeptionsfördernde Medien, die den Text verbildlichen, indem ausgesuchte Textstellen, Szenen und Charaktere visuell dargestellt werden. Als verdeutlichende Beispiele dienen sowohl internationale Bestseller (wie zum Beispiel Daniel Defoes Robinson Crusoe, James Thomsons Jahreszeiten und Salomon Gessners Idyllen und Der Tod Abels) als auch populäre Texte und deren illustrierte Ausgaben im deutschsprachigen Raum des 18. Jahrhunderts.

Lady Diana Beauclerc, gestochen von Francesco Bartolozzi, in: Bürger, Leonora, London 1796.

Buchillustrationen ermöglichten dem Bürgertum und der sozialen Oberschicht, aber auch Kindern, eine intermediale Leseweise von literarischen Texten, bei der die Kupfer als integrale Elemente des Textverständnisses konzipiert waren. So waren Illustrationen zwar als verschönernde, „artige“ Zusätze des Buchschmucks gedacht. Ihre paratextuelle Funktion umfasste jedoch auch ein interpretatorisches Verhältnis mit dem Text, das als Teil des Leseprozesses entschlüsselt werden musste.

Käufer literarischer Ausgaben wurden mit der Formenvielfalt von Illustrationen konfrontiert, die von kleinformatigen Vignetten bis hin zum ganzseitigen Kupferstich reichte. Buchillustrationen konnten als Frontispize, über den typographischen Text verteilt, als Kopf- oder Schlussstücke oder auf dem Titelblatt erscheinen. Sie trugen zur Rahmung sowie der Herausstellung von bestimmten Bedeutungsinhalten bei.

Jean-Frédéric Schall, Kupfertafel. In: John Milton, Paradis perdu, Paris 1792.

Buchillustrationen reflektierten auch Wandlungen, die im Bereich der visuellen Kultur nicht nur im deutschen Kulturraum, sondern auch in Frankreich und Großbritannien stattfanden. So werden Verbindungen, die den Einfluss ausländischer Buchillustrationen im deutschen Kulturraum ersichtlich machen, aufgezeigt. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die transnationale Dynamik der literarischen Buchillustration und ermöglicht ein Verständnis der unterschiedlichen Art, in der verschiedene Kulturnationen dieselben Texte illustrieren. Drei bedeutende Illustratoren werden neben anderen Künstlern und Stechern vorgestellt: G. L. Crusius, Salomon Gessner und Daniel Chodowiecki, die in verschiedenster Weise Entwicklungen in den Repräsentationsmoden anderer Nationen in ihren eigenen Werken umarbeiteten und somit für ein deutschsprachiges Lesepublikum zugänglich machten.

Am 16. März und am 20. April 2018, jeweils um 15.00 Uhr geht Sandro Jung in Sonderführungen auf die deutsche Illustrationskunst ein und setzt diese in Verbindung mit Ausgaben von Dichtung und Romanen aus England und Frankreich. Jung ist Professor an der Universität Edinburgh und Stipendiat der Herzog August Bibliothek.

Zur Ausstellung erscheint in der Reihe Wolfenbütteler Hefte der Katalog (ein Begleitheft) „Kleine artige Kupfer. Buchillustration im 18. Jahrhundert“ , von Sandro Jung, 150 Seiten mit 92 Abbildungen, 16,80 Euro, ISBN: 978-3-477-10931-4.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Eintritt: 5,-/2,-/1,- Euro. Weitere Informationen unter 05331/808-214 oder www.hab.de.

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen