Wolfenbüttel

HAB: Wolfenbütteler Gespräche - Selbst- und Weltgestaltung im Alter



Artikel teilen per:

27.11.2013


Wolfenbüttel. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, spricht und diskutiert am Mittwoch, 4. Dezember 2013, um 19.00 Uhr in der Augusteerhalle der Bibliotheca Augusta zu den Herausforderungen und Chancen einer älter werdenden Gesellschaft. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Wolfenbütteler Gespräche. Religionen in der Zivilgesellschaft in Kooperation der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Niedersachsen statt.

Unter dem Titel „Selbst- und Weltgestaltung im Alter – Das Schöpferische des Menschen in der Verletzlichkeit des Lebens“ schlägt der Psychologe Andreas Kruse unter Berücksichtigung aktueller sozialpolitischer und kulturwissenschaftlicher Erkenntnisse den Bogen zu biografischen Verweisen auf Johann Sebastian Bach und Gotthold Ephraim Lessing. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit als führender Gerontologe ist der Psychologe Andreas Kruse auch Vorsitzender der Altenberichtskommission der Bundesregierung. Andreas Kruse wird seinen Vortrag außerdem mit virtuosem Klavierspiel abrunden.

Die Wolfenbütteler Gespräche werden seit mehr als zehn Jahren gemeinsam von der Friedrich-Ebert-Stiftung Niedersachsen und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel veranstaltet. Nach dem Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion.

Eintritt: frei - Anmeldung erbeten (Tel.: 05331/808-203 oder kulturprg@hab.de)

Informationen unter Tel.: 05331/808-214 (Mo.-Fr., 10-13 Uhr) oder www.hab.de


zur Startseite