Sie sind hier: Region >

Haben betrunkene Eintrachtspieler im Steigenberger randaliert?



Braunschweig | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel

Haben betrunkene Eintrachtspieler im Steigenberger randaliert?

In der vergangenen Woche waren Gerüchte aufgekommen, dass Eintrachtspieler nach der Heimniederlage gegen Würzburg im Qurantänehotel betrunken randaliert hätten. In einem Facebookpost weist der Verein diese Vorwürfe entschieden zurück.

Der Frust sitzt tief: Am gestrigen Sonntag meißelte eine 0:4 Niederlage gegen den Hamburger SV Eintrachts Abstieg in Stein.
Der Frust sitzt tief: Am gestrigen Sonntag meißelte eine 0:4 Niederlage gegen den Hamburger SV Eintrachts Abstieg in Stein. Foto: Susanne Hübner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Seit diesem Wochenende steht es fest: Eintracht Braunschweig steigt in die dritte Liga ab. Der Frust sitzt deswegen offenbar nicht nur bei den Fans tief: Wie Eintracht Braunschweig nun in einem Facebookpost bestätigt, habe die Mannschaft nach der Niederlage gegen die Würzburger Kicker am vorletzten Wochenende noch länger im Steigenberger zusammengesessen und dabei auch Alkohol getrunken. Gerüchte über Vandalismus im Quarantänehotel weist Sportdirektor Peter Vollmann jedoch entschieden zurück. Auch Suspendierungen einzelner Spieler stünden in keinem Zusammenhang mit solchen Ereignissen.



Ja, es sei wahr, sagt Peter Vollmann. Nach der Niederlage gegen Würzburg, die den Abstieg der Eintracht in die dritte Liga besiegelte, habe die Mannschaft noch länger im Steigenberger zusammengesessen und gemeinsam Alkohol getrunken. Sicherlich nicht ideal für Profis, räumt Vollmann ein, aber: „Die Enttäuschung und der Frust nach der Heimniederlage gegen die Würzburger Kickers war beim gesamten Team riesengroß." Eine Gruppe von Spielern habe dabei auch "über die Stränge geschlagen". Zu Vandalismus oder "wilden Exzessen" sei es jedoch nicht gekommen.

Auch das Quarantänehotel selbst zeigte sich verwundert über derlei Gerüchte. Zu derlei Exzessen sei es nie gekommen, das Steigenberger habe die Spieler immer als gute Gäste erlebt: „Mit großer Verwunderung haben wir die Berichterstattung der vergangenen Tage verfolgt. Die Mannschaft von Eintracht Braunschweig war eineinhalb Wochen bei uns zu Gast. Es gab zu keiner Zeit negative Situationen, wie diese in diversen Presseberichten beschrieben wurden. Sämtliche Anschuldigungen und Vorwürfe gegen Mannschaftsmitglieder dementieren wir hier mit voller Kraft. Die Mannschaft hat sich zu jedem Zeit respektvoll und angemessen verhalten. Für unsere Mitarbeiter und das Hotelmanagement war es eine große Ehre, das Team von Eintracht Braunschweig bei uns zu beherbergen!“

Dass einzelne Spieler nicht für den Kader zur gestrigen 0:4-Niederlage gegen den HSV, so Peter Vollmann weiter, hänge viel mehr mit Trainingswoche zusammen. Hier habe das Trainerteam darauf geschaut, wer bereit sei 100 Prozent im Abstiegsspiel zu geben. Genutzt hat das der Eintracht jedoch wenig: Mit der Niederlage gegen die Hanseaten stand er Abstieg in die dritte Liga endgültig fest.


zur Startseite