Braunschweig

Hackathon für das Gesundheitswesen von morgen: Visionäre gesucht


Symbolfoto: Archiv
Symbolfoto: Archiv Foto: Thorsten Raedlein/Archiv

Artikel teilen per:

22.10.2018

Braunschweig. Der erste „Health Hack Metropolregion“ findet vom 2. bis 4. November 2018 im Haus der Wissenschaft Braunschweig statt. Dort werden Visionäre für das Gesundheitswesen von morgen gesucht, berichtet die Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH in einer Pressemitteilung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.


Künstliche Intelligenz, Sprachsteuerung, Virtual und Augmented Reality, 3D-Druck, Wearables, Apps und Co. sind Begriffe, die oft im Zusammenhang mit der Digitalisierung fallen und die das Potential haben, auch das Gesundheitswesen grundlegend zu verändern. Die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg lädt Studierende, Ärzte, Pflegekräfte, Programmierer, Designer, Gründer und Interessierte mit dem Health Hack Metropolregion in das Haus der Wissenschaft ein, um in Teams kreative und innovative Ideen sowie Lösungsansätze für das Gesundheitswesen von morgen zu entwickeln. Staatssekretär Stefan Muhle (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung) ist Schirmherr dieses Hackathons. Die Anmeldung ist noch möglich.

Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung: „Für die Landesregierung hat die Digitalisierung eine herausragende Bedeutung. Wir schaffen in den nächsten Jahren die notwendige Infrastruktur für schnellen Datenaustausch. Entscheidend ist jedoch, mit welchen digitalen Lösungen diese genutzt wird. Der Health Hack Metropolregion ist ein innovatives Format, um vollkommen neue Lösungen zu entwickeln. Ich mag dieses Format sehr und unterstütze die Initiatoren daher gern.“

"Aktiv für die Zukunft entwickeln"


„Mit dem Hackathon wird ein Raum geschaffen, in dem Interessierte aktiv eigene Ideen und Prototypen für die Zukunft des Gesundheitswesens entwickeln können. Gemeinsam mit Schirmherr StS Stefan Muhle und der engagierten Partnerschaft mit der Techniker Krankenkasse unterstreichen wir die Bedeutung des Themas für die Gesundheitswirtschaft. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit“, erklärt Kai Florysiak, Geschäftsführer der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH.

Für die Techniker Krankenkasse (TK) hat die Digitalisierung das Potenzial, das Gesundheitssystem zu revolutionieren. "Es ergeben sich daraus völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten, Antworten auf drängende Fragen in der medizinischen Versorgung zu finden und patientenorientierte Lösungen anzubieten. Das erwarten auch die Versicherten. Wir sehen im Health Hack Metropolregion die Chance, Inspirationen für neue Lösungsansätze zu erhalten. Daher engagieren wir uns gern bei diesem vielversprechenden Format", so Inken Holldorf Leiterin der TK-Landesvertretung Niedersachsen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Materialien, wie zum Beispiel Sensoren, 3D-Drucker und sonstige Hardware zur Entwicklung der Prototypen, werden den Teilnehmenden kostenlos zur Verfügung gestellt. Dem Gewinnerteam winkt ein Preisgeld von 1.000 Euro.

Wer Ideen hat, ist hier richtig


Wer Ideen für neue digitale Gesundheitsdienstleistungen – ob in der medizinischen Diagnose und Therapie, im Service oder für innovative Gadgets – und Lust hat, eigene Konzepte zu entwickeln und umzusetzen, ist bei dem dreitägigen Hackathon vom 2. bis 4. November 2018 richtig aufgehoben und herzlich eingeladen. Vorkenntnisse im Programmieren sind nicht erforderlich.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung: https://hackathon-metropolregion.eventbrite.de


zur Startseite