whatshotTopStory

Hätten Sie gewusst woher die Scharrnstraße ihren Namen hat?


Klaus und Ilse Brandes, Karin Heidemann-Thiem, Regina Gebhardt und Dr.Hans-Ulrich Ludewig (v. li.). Foto: Siegfried Nickel Foto: Nickel

Artikel teilen per:

10.01.2017

Braunschweig. Fünf Straßen wurden heute im Rahmen des Projektes „Bildung im Vorübergehen“ der Bürgerstiftung Braunschweig mit neuen Zusatzschildern bestückt. Es sind Howaldtstraße, Max Osterloh Platz, Scharrnstraße, Bäckerklint und St. Nicolai Platz.



Die Übergabe fand am St. Nicolai Platz statt. Dieser Platz liegt neben dem Herzogin-Anna-Amalia-Platz und ist nach der von Hermann Korb 1710 bis 1712 als katholische Gemeindekirche erbauten und im Zweiten Weltkrieg zerstörten bedeutenden Barockkirche St.Nicolai benannt.

Übrigens: Die Scharrnstraße etwa wurde benannt nach dem Fleischscharren der Altstadt, wobei Scharren einen Verkaufsstand bezeichnet, erstmals 1304 erwähnt.

Im Herbst 2015 startete die Bürgerstiftung Braunschweig das Projekt „Bildung im Vorübergehen“ und rief zu Spenden für dieses Projekt für „Wunschstraßen“ auf. Die Resonanz war und ist nach wie vor groß. Für 2017 sind die Zusatzschilder für Straßennamen die im Rahmen der Reformation bedeutend sind – wie etwa die Bugenhagen- oder die Lampestraße - geplant.


zur Startseite