Sie sind hier: Region >

Hallenbad Heidberg wird ab Juni neu gebaut



Braunschweig

Hallenbad Heidberg wird ab Juni neu gebaut


Besiegeln im Beisein von Stadtbad-Aufsichtsratsvorsitzenden Björn Hinrichs (re.) den Vertrag zum Neubau des Hallenbades Heidberg: (v.l.n.r) Stadtbad Geschäftsführer Christoph Schlupkothen und Niederlassungsleiter Hans-Günter Karg sowie kfm. Geschäftsführer Michael Truthmann von der Firma Industriebau Wernigerode GmbH. Foto: Stadtbad GmbH/Fabian Neubert
Besiegeln im Beisein von Stadtbad-Aufsichtsratsvorsitzenden Björn Hinrichs (re.) den Vertrag zum Neubau des Hallenbades Heidberg: (v.l.n.r) Stadtbad Geschäftsführer Christoph Schlupkothen und Niederlassungsleiter Hans-Günter Karg sowie kfm. Geschäftsführer Michael Truthmann von der Firma Industriebau Wernigerode GmbH. Foto: Stadtbad GmbH/Fabian Neubert

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Jedes Bad kommt irgendwann in die Jahre, so auch das Hallenbad Heidberg. 1973 erbaut, hat es in den darauffolgenden 46 Jahren Millionen Besuchern Freude bereitet – und das soll es auch künftig. Daher wird das Hallenbad demnächst neu gebaut.



Unzähligen Schulkindern ist in den vergangenen Jahrzehnten das Schwimmen nähergebracht worden, Dutzende Vereine haben eisern trainiert und Erholungsuchende sich entspannt im Saunabereich getummelt. Kurzum, es hängen viele Erinnerungen an diesem Bad. 1993 kam das Sportbad mit seinem 50-Meter-Becken hinzu und diente unter anderem als Ausrichtungsstätte für hochkarätige Schwimmsportveranstaltungen bis hin zu europäischen Meisterschaften.

Fast ein halbes Jahrhundert nach der Errichtung sind sich alle einig: Das alte Hallenbad – nicht zu verwechseln mit dem angegliederten Sportbad samt 50-Meter-Becken – hat nicht nur an Glanz verloren, auch ist es energetisch abgängig und durch einfache Sanierungen nicht wieder in Schuss zu bringen. Folglich wird das alte Hallenbad neu gebaut.


Totalunternehmer baut den Neubau


Nach der Vorplanung und einer Einbindung der verschiedenen Nutzergruppen im letzten Jahr wurde das Projekt europaweit ausgeschrieben, um einen Totalunternehmer zu finden, der den Neubau auf Grundlage dieser Planungen errichtet. Ende März 2019 lief die Frist für die Einreichung der Angebote ab. In der anschließenden Beratung am 11. April entschied sich der Aufsichtsrat für die u. a. im Bäderbau erfahrene Firma Industriebau Wernigerode. Sie legte in wirtschaftlicher Hinsicht das passende Angebot vor, welches sich unterhalb des Gesamtkostenrahmens von 10,6 Millionen abbilden lässt.

Abriss beginnt am 3. Juni


Bereits am 3. Juni wird das alte Hallenbad geschlossen, um erste vorbereitende Maßnahmen für den Abriss zu treffen. Ab dem 17. Juni ist es dann soweit: Die Abrissbirne schafft Platz für das neue Hallenbad. Es soll ein modernes und energieeffizientes Bad entstehen, das dem alten ähnelt, aber mit zahlreichen zusätzlichen Merkmalen und Eigenschaften ausgestattet ist. Bis zum 17. Juni ist auch das Sportbad mit seinem 50-Meter-Wettkampfbecken weiterhin in Betrieb. Lediglich für Teile des Abrisses wird auch dieser Teil des Bades geschlossen. Das Sportbad nimmt seinen Betrieb voraussichtlich am 28. Juli 2019 wieder auf und steht während der Phase des Neubaus zur Verfügung. Die Eröffnung des neuen Hallenbades ist für Anfang 2021 geplant.

Zahlreiche Neuerungen


Im Bäderbetrieb hat sich viel getan in den letzten 50 Jahren, sowohl in Sachen Schwimmbadtechnik als auch in Bezug auf die Ausstattung und mögliche Gesamtkonzepte. Das wird auch im neuen Hallenbad teilweise sichtbar werden. Zahlreiche Veränderungen werden das Bild des neuen Bades prägen: Das 25m-Becken, ausgestattet mit 4 Schwimmbahnen, kann bei Bedarf in 5 Bahnen unterteilt werden. Das Lehrschwimmbecken wird ähnlich wie das Aktivbecken im Freizeitbad Wasserwelt mit einem Hubboden versehen, um durch variable Wassertiefen verschiedensten Kursarten gerecht zu werden. Auch ein Kinderplanschbecken ist vorgesehen. Der neue Saunabereich erhält zwei Saunen, ein Dampfbad, zwei Ruheräume sowie eine Terrasse. Rampen, Wegekonzept, Wasserlifter und weitere Ausstattungsmerkmale sollen dafür sorgen, dass auch Menschen mit Beeinträchtigungen das Bad so problemlos wie nur möglich nutzen können. Wichtig waren auch die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten der Einrichtungen. So wird der Lehrschwimmbereich zukünftig räumlich vom Schwimmbereich getrennt und kann somit flexibler genutzt werden. Da das Bad auch für Schwimmwettkämpfe genutzt wird, wurde u. a. auf die Interessen der Sportvereine eingegangen.

Kursverlegungen


Wer bisher einen Schwimm- oder Aquakurs im Sportbad Heidberg belegt hat, der muss nicht bis 2021 auf diesen verzichten. Die Stadtbad GmbH hat einen Plan entwickelt, der vorsieht, dass ein Großteil der verschiedenen Kursarten – vom Seepferdchenkurs bis zum Aquajogging – in die Wasserwelt oder den BürgerBadePark verlegt wird. Jeder Interessierte kann sich ab Juni auf der Website der Stadtbad GmbH nicht nur darüber informieren, wo welche Kurse stattfinden, sondern diese auch direkt online buchen. Da die Nachfrage nach Kursen in den Sommerferien allerdings erfahrungsgemäß gering ist, starten die meisten Kurse erst wieder im August.

Einschränkungen werden minimiert


Freilich bedeutet die Bauphase, dass alle Badegäste vom Einzelgast über Vereine und Schulen bis hin zu Kursteilnehmern etwas „zusammenrücken“ müssen, um den Neubau zu ermöglichen. Braunschweig ist mit seiner Bäderinfrastruktur allerdings in der glücklichen Lage, einen Großteil der entstehenden Engpässe auffangen zu können. Andere, kleinere Städte verfügen meist nur über ein einziges Bad. Muss dieses saniert oder neu gebaut werden, gibt es keine Ausweichmöglichkeiten. In Braunschweig gibt es mit den weiteren städtischen Bädern: dem Freizeitbad Wasserwelt, dem Hallenbad BürgerBadePark sowie in der Sommersaison mit den Freibädern Bürgerpark, Raffteich und Waggum zahlreiche Alternativen für die Phase des Neubaus. Auch für die Anwohner wird die Bauphase nicht ohne die üblichen Auswirkungen bleiben, die Stadtbad GmbH möchte sich bereits jetzt für das Verständnis bedanken. Weitere Fragen zum Abriss oder Neubau werden gerne jederzeit direkt im Sportbad oder unter info@stadtbad-bs.de beantwortet.


zum Newsfeed