Sie sind hier: Region >

Handyparken in Goslar - Das ändert sich



Goslar

Handyparken in Goslar - Das ändert sich


Easypark soll das Parken in Goslar vereinfachen. Foto: Easypark GmbH
Easypark soll das Parken in Goslar vereinfachen. Foto: Easypark GmbH Foto: Easypark GmbH

Artikel teilen per:

Goslar. Bislang konnten Autofahrer mit Mobile City ihre Parkgebühren per App, per Anruf oder SMS bezahlen. Diesen Service wird es auch in Zukunft geben, allerdings von einem anderen Anbieter; der EasyPark GmbH. Das neue System läuft seit kurzem auch in Goslar.








„Wir sind sehr glücklich, dass der Übergang so gut geklappt hat und wir den Autofahrern in unserer Stadt weiterhin das Handyparken anbieten können. Das ist ein toller Service und ein Gewinn, weil die Parkzeit hierbei minutengenau abgerechnet wird“, sagt Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk. Autofahrer müssten so nicht mehr ständig die Zeit im Blick behalten, um einen Strafzettel zu vermeiden. Seit Einführung des Handyparkens in Goslar seien die Nutzerzahlen gestiegen. Seien es zu Beginn im November 2014 noch 387 Handyparktickets im Monat gewesen, sei eineinhalb Jahre später bereits die Tausendermarke geknackt.

Was ändert sich nach dem Wechsel zu EasyPark für Bürger, die ihre Parkgebühren weiterhin bargeldlos bezahlen möchten?


Registrierte Kunden könnten neben dem Lastschriftverfahren künftig auch per Kreditkarte oder mit dem Online-Bezahldienst PayPal zahlen. Wer eine Lastschrift nutze, brauche kein Prepaid-Konto mehr, sondern bezahle nach dem Parken durch monatliche Abbuchung. Firmenkunden erhielten auf Wunsch eine Monatsrechnung.


Kunden ohne Registrierung beglichen ihren Parkvorgang weiterhin über die Telefonrechnung (beim SMS-Parken) oder über ein bestehendes PayPal-Konto. Kunden, die noch ein Guthaben bei Mobile City hätten, könnten dieses aufbrauchen - die Guthaben-Konten würden automatisch an EasyPark übertragen.




Die Kosten veränderten sich mit der Umstellung nicht. EasyPark berechne in Goslar die gleichen Transaktionsgebühren wie Mobile City: Pro Parkvorgang seien das 12 Cent für registrierte Nutzer beziehungsweise 18 Cent für Nutzer ohne Registrierung. Hinzu kämen die am Parkscheinautomaten ausgewiesenen städtischen Parkgebühren.

Neben dem Parken per SMS und Anruf gebe es noch die "vielfach ausgezeichnete und millionenfach heruntergeladene App". Für eine einfache Umstellung erhielten alle registrierten Mobile-City- Kunden einen Link zum direkten App-Download.

Woher weiß der Kontrolleur, wer einen digitalen Parkschein hat?


Die Kontrolleure prüften in einer Datenbank, für welche Autos aktuell die Parkzeit bezahlt werde. Eine EasyPark-Vignette als Hinweis an der Windschutzscheibe sei in Goslar nicht nötig, aber nützlich: Falls ab und zu in anderen Städten geparkt werde, in denen diese erforderlich sei. Wer sich bei EasyPark anmelde, bekäme automatisch eine Vignette zugesandt. Auch das Ausdrucken sei möglich: http://easypark.de/support/vignette.







zur Startseite