Braunschweig

Hans-Helmut Scheel referiert an der TU


Die Ausstellung "Mensch Dedekind" ist bis zum 15. Januar geöffnet.
Die Ausstellung "Mensch Dedekind" ist bis zum 15. Januar geöffnet. Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

05.01.2017

Braunschweig. Am Donnerstag, den 12. Januar 2017, hält Mathematiker Hans-Helmut Scheel seinen Vortrag mit dem Titel "Julie Dedekind – Die vergessene Schwester" an der TU Braunschweig in der Universitätsbibliothek Braunschweig, Pockelsstraße 13.


Mathematiker Hans-Helmut Scheel befasst sich in seinem Vortrag mit Julie Dedekind, die heute in erster Linie als Schwester von Richard Dedekind bekannt ist. Sie lebte die letzten Jahre ihres Lebens mit ihrem Bruder zusammen.Wie selbstverständlich wird angenommen, dass sie ihrem Bruder den Haushalt führte. Damit wird Julie Dedekind jedoch unterschätzt: als Begründerin der Inneren Mission in Braunschweig, als Pädagogin, als Schriftstellerin und auch politisch war sie eine eigenständige und engagierte Persönlichkeit.

"Mensch Dedekind"


Begleitend dazu ist in den Räumen der Universitätsbibliothek die Ausstellung "Mensch Dedekind – In Memoriam Richard Dedekind (1831-1916)", noch bis 15.01.2017 geöffnet. Sie gibt Einblick in bisher wenig bekannte Seiten des Lebens und Wirkens des berühmten Braunschweiger Mathematikers Richard Dedekind, der als einer der Begründer der modernen Mathematik gilt. Er war zugleich eine der treibenden Kräfte bei der, in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts, erfolgten Neuausrichtung der damaligen Lehranstalt Collegium Carolinum hin zu einer modernen technischen Universität.

Weitere Informationen finden Siehier.


zur Startseite