Sie sind hier: Region >

Happy End am Bussteig - Dreijähriger Ausreißer wieder zuhause



Braunschweig

Happy End am Bussteig - Dreijähriger Ausreißer wieder zuhause


Ein dreijähriger Junge aus Braunschweig ging während einer Busreise verloren. In Minden konnten ihn seine Eltern unversehrt wieder in die Arme schließen. Symbolfoto: Sina Rühland
Ein dreijähriger Junge aus Braunschweig ging während einer Busreise verloren. In Minden konnten ihn seine Eltern unversehrt wieder in die Arme schließen. Symbolfoto: Sina Rühland Foto: Sina Rühland

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Minden/Braunschweig. Ein vorübergehend "verloren" gegangener dreijähriger Junge hat am Mittwochabend seine Eltern in Schrecken versetzt und gleichzeitig die Polizei in Minden beschäftigt. Die Beamten sorgten schließlich dafür, dass die Eltern ihren Sohn wieder wohlbehalten in die Arme schließen konnten.



Wie die Polizei Minden in einer Pressemitteilung berichtet, waren Polizisten am Mittwoch gegen 19 Uhr von einer Anruferin darüber informiert worden, dass sich auf dem Omnibusplatz am Mindener Bahnhof ein weinendes Kleinkind befinde. Von den Eltern gäbe es keine Spur. Die fanden auch die Polizisten nicht. Dafür konnten sie den Jungen beruhigen und ihn mit zur Wache nehmen. Allerdings "verweigerte" der die Aussage bei den Ordnungshütern. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Dreijährige offenbar zuvor aus einem Bus ausstieg, der im Schienenersatzverkehr zwischen Minden und Löhne eingesetzt war. Die Beamten informierten daraufhin alle umliegenden Polizeibehörden über ihren jungen Gast. Gleichzeitig wurden Lautsprecherdurchsagen auf den Bahnhöfen von Bielefeld bis Dortmund veranlasst.

Während der Busfahrt "verloren gegangen"


Schließlich meldete sich die Polizei aus Osnabrück. Dort hatte ein Mann ein Kind als vermisst gemeldet. Der berichtete, dass er Besuch aus Braunschweig erwarte und diese Familie ihren Sohn während einer Busfahrt aus den Augen verloren habe. Schnell konnte Entwarnung gegeben werden und die besorgten Eltern machten sich in Absprache mit den heimischen Ordnungshütern unverzüglich auf den Rückweg zum Mindener Bahnhof. Dort wartete bereits eine Polizeistreife samt dem "verlorenen" Sohn auf sie.


Wie sich herausstellte, war die Familie am Mindener Bahnhof auf Grund einer derzeitigen Streckensperrung der Bahn in den Bus umgestiegen. Von seinen Eltern unbemerkt verließ der Junge den Bus aber noch vor dessen Abfahrt wieder.


zur Startseite