whatshotTopStory

Harztorplatz zugeparkt - Stadt weist erneut auf Parkverbot hin

Allen Hinweisen zum Trotz nutzen Falschparker immer wieder die Fläche des Harztorplatz zum Parken. Diese war jedoch nur übergangsweise als Parkfläche ausgewiesen.

von Marvin König


Etliche Fahrzeuge parken auf dem Harztorplatz - Trotz Parkverbot.
Etliche Fahrzeuge parken auf dem Harztorplatz - Trotz Parkverbot. Foto: Privat

Artikel teilen per:

11.08.2020

Wolfenbüttel. Eine Leserin sendete uns am gestrigen Montag ein Foto vom zugeparkten Harztorplatz zu mit der Frage, ob das Parkverbot dort denn nicht mehr gelte - Allen Hinweisen zum Trotz hatten sich dort etliche Fahrzeuge eingefunden. Eine Nachfrage bei der Stadt Wolfenbüttel bestätigt jedoch, dass die Fahrer ihren Wagen widerrechtlich dort abgestellt haben. Das seit dem 19. Juni erlassene Parkverbot bestehe nach wie vor.



"Im Zuge der regelmäßigen Parkraumüberwachung wird auch dieser Bereich von Mitarbeitern des städtischen Ordnungsdienstes, aber auch der Polizei kontrolliert", so Stadtsprecher Thorsten Raedlein. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass das dort geltende Parkverbot missachtet werde. "Die Schilder, die ein Parken auf dem Platz erlaubten wurden entfernt, die Bürger wurden über die Medien und die Internetseite der Stadt über das Parkverbot informiert", so der Sprecher weiter. Weiterhin seien Falschparker in der ersten Zeit mit einer Hinweiskarte über ihr Fehlverhalten informiert worden, ohne dass eine kostenpflichtige Verwarnung erfolgte. "Zudem wurden für eine Übergangszeit Schilder aufgestellt, die ausdrücklich auf das Parkverbot hingewiesen haben."

Lesen Sie auch: Parken auf dem Harztorplatz ab sofort verboten

Das Parkverbot auf dem Harztorplatz geht auf den Ratsbeschluss zum Parkraumbewirtschaftungskonzept aus dem März dieses Jahres zurück. Die Nutzung der Fläche als Parkraum war nur übergangsweise aufgrund verschiedener Baumaßnahmen und dem damit verbunden Wegfall von Parkplätzen erlaubt und wurde mit der Inbetriebnahme des Parkhauses am Löwentor aufgehoben. "Es ist lediglich das Halten zum Be- und Entladen erlaubt", so Stadtsprecher Thorsten Raedlein abschließend.


zur Startseite