Wolfenbüttel

Heimatforschung in Salzdahlum: Ausstellung und Vortrag


Landarbeiter in Salzdahlum
Landarbeiter in Salzdahlum Foto: privat

Artikel teilen per:

29.05.2017

Salzdahlum. „Das Leben in der Landwirtschaft und auf den Höfen in Salzdahlum“ ist das Thema der diesjährigen Ausstellung, die der Hobby-Heimatforscher Adalbert Kursatzky wieder mit vielen Fotos vorbereitet hat.


Zur Eröffnung der Ausstellung wird Kursatzky mit seinem Vortrag eine kleine „Zeitreise“ ermöglichen, die speziell das schwere Leben und Überleben in der Landwirtschaft in den ersten Nachkriegsjahren behandelt.

Die Wohn- und Lebensbedingungen in Salzdahlum waren zwar mit den in den zerbombten Großstädten nicht zu vergleichen, aber durch den am 30. Januar 1944 auf Salzdahlum erfolgten Bombenangriff mussten auch hier viele Menschen (noch Jahre nach dem Krieg) in Kammern und Stallungen unter primitivsten Bedingungen leben.
Doch trotz dem schweren und harten Landleben pflegten auch die Menschen in Salzdahlum die alten Bräuche der Landwirtschaft. So war es Brauchtum, zum Ende der Erntezeit eine Erntekrone zu binden und diese nach dem Einbringen der Ernte dem Bauern oder Gutsherren zu überreichen.


Erntekrone Hof Otto Wasmus. Foto: privat



Am Sonntag nach Michaelis (dem Erntedanktag) wurde dann mit einem Erntedankgottesdienst, Gott für die segensreiche Ernte gedankt. Im Jahre 1939 aber war der Erntedankgottesdienst in Salzdahlum anders als sonst. Es war die Zeit, als einige Briefe aus der Propstei Wolfenbüttel an die Pastoren der zugehörigen Gemeinden, nicht mehr mit einem kirchlichen Gruß, sondern mit „Heil Hitler“ unterschrieben wurden. Somit wurde immer deutlicher, dass die NS-Ideologie auch die Religion beeinflusste und bis in hohe Kirchenämter Einzug nahm.

Die Ausstellung wird am Freitag, 16.Juni,um 18.30 Uhr in der Salzdahlumer Kirche St. Jürgen mit einem Bericht über das Leben in der Landwirtschaft und auf den Höfen in Salzdahlum eröffnet. Am darauffolgenden Samstag kann die Ausstellung von 14bis 18 Uhr und am Sonntag von 11.30bis 18 Uhr besichtigt werden.


zur Startseite