Sie sind hier: Region >

Helmstedt plant, Flüchtlinge besser zu integrieren



Helmstedt plant, Flüchtlinge besser zu integrieren

von Bernd Dukiewitz


Flüchtlinge sollen selbstständiger werden. Symbolfoto: Magdalena Sydow
Flüchtlinge sollen selbstständiger werden. Symbolfoto: Magdalena Sydow Foto: Magdalena Sydow

Helmstedt. Aufgrund des starken Zustroms von Flüchtlingen nach Europa, insbesondere Deutschland und somit auch in den Landkreis Helmstedt, hat die Verwaltung des Landkreises und die Diakonie in Abstimmung mit der Kreispolitik begonnen, Integrationsempfehlungen zu erarbeiten.



Ziel der Empfehlungen ist es nicht nur die Asylbewerber und Geduldeten, sondern alle Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund in Arbeit und in die Gesellschaft zu integrieren, um dem Personenkreis die Möglichkeit eines eigenständigen Lebens im Landkreis Helmstedt zu bieten und sie somit Mitglied der Gesellschaft werden zu lassen.

Zur Erarbeitung wurden sechs Arbeitsgruppen gebildet, die im Bereich Sprachförderung, Arbeit und Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und Soziales, Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur


sowie Kultur, Freizeit und Sport, Ziele und Handlungsempfehlungen entwickelt haben.

"Bei der Erstellung des Handlungskonzepts Integration für den Landkreis Helmstedt wurde


darauf geachtet, möglichst viele lokale Expertinnen und Experten der Integrationsarbeit einzubinden,
um so eine gute Grundlage für die Integrationsarbeit im Landkreis zu schaffen", erklärt Landrat Gerhard Radeck


zum Newsfeed