Konzeptentwicklung zur Wasserstoffregion gestartet

Der Landkreis hat ein regionales Bieterkonsortium beauftragt.

V.l.: Thomas Klein (Wirtschaftsregion Helmstedt), Thomas Ahlswede-Brech (Allianz für die Region), Gerhard Radeck (Landkreis Helmstedt).
V.l.: Thomas Klein (Wirtschaftsregion Helmstedt), Thomas Ahlswede-Brech (Allianz für die Region), Gerhard Radeck (Landkreis Helmstedt). Foto: Landkreis Helmstedt

Helmstedt. Der Landkreis Helmstedt hat die Erarbeitung eines ganzheitlichen Konzepts zur Erzeugung und Nutzung von grünem Wasserstoff in den Bereichen Mobilität und Industrie gestartet. Ein Bieterkonsortium, bestehend aus der "Allianz für die Region", dem "Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik" (IST) sowie der "IAV", hat nun den Zuschlag erhalten, teilte der Landkreis am heutigen Dienstag mit. Für den Landkreis wird das Regionalmanagement "Wirtschaftsregion Helmstedt" das Projekt federführend begleiten. Im Frühjahr war der Landkreis stellvertretend für Südostniedersachsen ausgewählt worden, mit "Hy-Expert"-Förderung des Bundes ein regionales Konzept erstellen zu lassen.


Die Startbedingungen für den Aufbau einer Wasserstoffregion seien günstig, hieß es. Neben bereits bestehenden Verbundprojekten zeichne sich die Region von Verwendungsmöglichkeiten grünen Wasserstoffs im Mobilitätssektor sowie für die industrielle Nutzung aus. Mit dem Konzept sollen Synergien geschaffen werden, die bisher noch lokalen Ansätzen zu vereinen, um einen regionalen Ansatz entstehen zu lassen, hieß es weiter.

Region will Kooperationsgeflechte schaffen


"Wir freuen uns, dass es jetzt losgeht und wir ein sehr erfahrendes Konsortium mit der Erstellung beauftragen konnten, die sowohl den technischen und den betriebswirtschaftlichen Bereich abdecken und eine hohe Expertise in der Entwicklung von Dachmarken aufweist", sagte Landrat Gerhardt Radeck. Thomas Ahlswede-Brech, Leiter Wirtschaft und Mobilität bei der "Allianz für die Region", ergänzte: "In der Region sind bereits vielschichtige Initiativen und Verbundprojekte im Themenbereich Wasserstoff unterwegs. Diese nun aufzugreifen, um ein starkes Kooperationsgeflecht entstehen zu lassen, ist eine wichtige Aufgabe im Rahmen der Konzepterstellung."

Auf Grundlage der Stärken in den Bereichen Mobilität, Produktion und Forschung wolle die Region sich nun zur Wasserstoffregion weiterentwickeln, hieß es. Das zu erstellende Konzept werde dazu in die drei Bereiche Dachmarkenentwicklung, Ermittlung der regionalen Wertschöpfungskette sowie der Analyse für eine Tankstelleninfrastruktur unterteilt.

Konzeptphase soll ein Jahr dauern


Den eingereichten Antrag unterstützten insgesamt 58 Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik. Mit darunter die Städte Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter, sowie die Landkreise Goslar, Gifhorn, Helmstedt, Peine und Wolfenbüttel. Diese Institutionen sollen in der 12-monatigen Konzeptphase eingebunden werden, um ein ganzheitliches Konzept zu erstellen. Neben Fachgesprächen und Workshops soll die Veröffentlichung des Gesamtkonzeptes im Rahmen der ersten regionalen Wasserstoffkonferenz im Winter 2023 erfolgen.

"Hy-Land - Wasserstoffregionen in Deutschland" ist ein 2019 vom Bundesverkehrsministerium ausgerufener Wettbewerb, der sich derzeit in der zweiten Runde befindet. Ziel des Wettbewerbs sei es, die innovativsten und erfolgversprechendsten regionalen Konzepte zu identifizieren und zu fördern, hieß es weiter. Aus über 200 Konzepteinreichungen wurden in der ersten Runde von "Hy-Land" ("Hy-Land I") Konzepte in drei Kategorien mit unterschiedlichen Zielsetzungen und Förderschwerpunkten ausgewählt. Im Rahmen von "Hy-Land II" wurden im September 2021 30 weitere Kommunen und Regionen als "Hy-Starter" bzw. "Hy-Experts" ausgezeichnet. Dazu zählte der Landkreis Helmstedt mit Südostniedersachsen. Als Teil des Netzwerks von "Hy-Land" werden die Regionen mit den entsprechenden Förderinstrumenten und Netzwerken bei der Erstellung von regional integrierten Konzepten zur Einführung von Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie im Verkehr unterstützt und begleitet.


mehr News aus Helmstedt