Nikolaus überraschte Lehrer Kita-Kinder


Foto: Gemeinde Lehre
Der Nikolaus kam sogar zu den Waldkindern in Essehof. und verteile kleine Geschenke. Foto: Gemeinde Lehre Foto: Gemeinde Lehre

Artikel teilen per:

07.12.2019

Lehre. Wie die Gemeinde Lehre berichtet, konnten sich am gestrigen Freitag die Kinder der drei Kindertagesstätten der Gemeinde Lehre über hohen Besuch freuen: Der Nikolaus besuchte die Kinder und verteile kleine Geschenke.


Gleich drei Nikolaus-Sichtungen wurden heute der Gemeindeverwaltung gemeldet, wie die Gemeinde Lehre berichtet. Zumindest in der Kita „An der Feuerwehr“ in Lehre, in der Waldkita in Essehof und bei den Mühlenknirpsen in Wendhausen seien sogar Beweisfotos gelungen. In allen Einrichtungen sei der Nikolaus mit viel Hurra und einigen weihnachtlichen Liedern empfangen worden. In der Waldkita wurde demnach extra für den prominenten Besuch die Kerze am Weihnachtskranz angezündet und ein Gedicht vorgelesen. Nach einem gemeinsamen Lied habe sich der Nikolaus aber nicht mehr lange bitten lassen und öffnete seinen mitgebrachten Jutebeutel.

Auch in der Kita „An der Feuerwehr“ hätte jede Gruppe etwas vorbereitet – darunter ganz offenbar mit dem Lied „Weihnachten ist nicht mehr weit“ sogar das Lieblingslied des Nikolauses. Die grüne Gruppe sei besonders mutig gewesen und den Nikolaus ausgefragt: Wie schafft er es bloß, alle artigen Kinder in einer Nacht zu beschenken? Mit einem Schlauchboot, einem Bobbycar oder tatsächlich mit einem fliegenden Schlitten? Nachdem sie einen roten Stofffetzen und ein paar weiße Barthaare erspäht hatten, sei klar gewesen: Der Nikolaus kann nicht mehr weit sein. Und sie hatten Recht – schon kurz darauf animierte er sie dazu, Weihnachtsgedichte aufzusagen und Weihnachtslieder zu singen. Zur Belohnung freuten sie sich über gefüllte Socken.

„Es wundert mich nicht, dass unsere Einrichtungen Besuch vom Nikolaus bekommen – immerhin sind da bestimmt die artigsten Kinder zu finden. Nur schade, dass ich den hohen Besuch wegen wichtiger Termine wieder einmal verpasst habe“, so Gemeindebürgermeister Andreas Busch.


zur Startseite