Wolfenbüttel

Herzkissen für brustkrebskranke Patientinnen


Viele bunte Herzkissen übergaben die Frauen der „Brunswick-Stars“ an Jutta Gröper, Breast Care Nurse am Klinikum Braunschweig (vorne Mitte). Foto:  Marion Lenz/Klinikum Braunschweig
Viele bunte Herzkissen übergaben die Frauen der „Brunswick-Stars“ an Jutta Gröper, Breast Care Nurse am Klinikum Braunschweig (vorne Mitte). Foto: Marion Lenz/Klinikum Braunschweig Foto: Privat

Artikel teilen per:

16.02.2016


Braunschweig/Sickte. Es ist eine Zahl, die sich sehen lassen kann: 2000 Herzkissen hat die Braunschweiger Patchworkgruppe „Brunswick-Stars“ in den vergangenen Jahren für brustkrebskranke Patientinnen des Klinikums Braunschweig gespendet. Jede Menge Stoff, Garn und Füllmasse steckt in ihnen, aber nicht nur das: Die Herzkissen der „Brunswick-Stars“ tragen eine wichtige Botschaft in sich. Mit den farbenfrohen und weichen Kissen zeigen die Näherinnen den krebskranken Frauen, dass es jemanden gibt, der im wahrsten Sinne des Wortes „ein Herz für sie hat“. Die herzigen Geschenke haben aber auch eine ganz praktische Funktion, denn unter dem Arm getragen, dämpfen Sie Stöße und lindern Schmerzen nach einer Operation.

„Wir freuen uns sehr über die kontinuierliche Unterstützung der Brunswick-Stars. Mit ihren Spenden erhellen und erleichtern sie seit fast sechs Jahren den Alltag unserer Patientinnen“, sagt Oberärztin Dr. Irene Hainich, Leitende Ärztin der Abteilung für Brusterkrankungen am Standort Celler Straße. Bereits seit September 2009 nähen die Frauen der Braunschweiger Patchworkgruppe Herzkissen. Inspiriert wurden sie damals von einer dänischen Krankenschwester aus den USA.

Dass sich die Idee so erfolgreich in Braunschweig durchgesetzt hat, ist der Ausdauer und dem Engagement der Näherinnen zu verdanken. Gruppenleiterin Irmtraud Diem aus Sickte betont: „Möglich ist dieses Projekt nur durch großzügige Stoffspenden. Darüber hinaus stellt uns der Förderverein des Städtischen Klinikums die Füllungen für die Kissen zur Verfügung, dafür sind wir sehr dankbar!“ Unterstützt werde die Arbeit auch durch Geldspenden, etwa von den Landfrauen. Des Weiteren trifft sich eine Gruppe von Frauen einmal im Monat in Sickte, um die vielen Kissen zu befüllen und von Hand zu verschließen.

Auf Einladung von Margit Richert, Gleichstellungbeauftragte der Samtgemeinde Sickte, stellt Oberärztin Irene Hainich, das Brustkrebszentrum am Mittwoch, 24. Februar, um 18.30 Uhr im Rahmen einer Vortragsveranstaltung vor. Die Patchworkgruppe freut sich am Samstag, dem 27. Februar auf Unterstützung. Im Ev. Kirchengemeindehaus Sickte führen sie einen Workshop durch, bei dem Herzkissen genäht und befüllt werden. Wer Mitmachen und die Gruppe unterstützen möchte, kann sich bei Irmtraud Diem melden. Telefon: (0 53 05) 26 74.


zur Startseite