whatshotTopStory

Herzog Anton Ulrich Museum - bis zu 1000 Besucher pro Tag

von Antonia Henker


Prof. Dr. Thomas Döring zeigt sich zufrieden mit den Besucherzahlen nach der Wiedereröffnung des Herzog Anton Ulrich Museums im Oktober 2016. Foto: Antonia Henker
Prof. Dr. Thomas Döring zeigt sich zufrieden mit den Besucherzahlen nach der Wiedereröffnung des Herzog Anton Ulrich Museums im Oktober 2016. Foto: Antonia Henker Foto: Antonia Henker)

Artikel teilen per:

06.01.2017

Braunschweig. Gut zwei Monate nach der Wiedereröffnung des Herzog Anton Ulrich Museums im Oktober 2016 fällt die erste Bilanz zu den Besucherzahlen sehr positiv aus.


"Ich bin extrem zufrieden", erklärte Prof. Dr. Thomas Döring, LeiterKupferstichkabinett,auf die Anfrage von regionalHeute.de, ob der Start im Herbst vergangenen Jahres nach sieben Jahren Umbau und Erweiterung der Ausstellungsflächen geglückt sei. Nach rund 25.000 Besuchern zur ersten Öffnung der Tore des Museums im Oktober 2016, seien die Besucherzahlen auch im regulären Betrieb konstant hoch. So hätte man zwischen den Jahren teilweise bis zu 1000 Besucher pro Tag gezählt.

Besucher kommen nicht nur aus der Region


Die Besucher kämen meist aus der Region, aber es würden sich auch Kunstliebhaber mit längerem Anfahrtsweg immer wieder zum Museum aufmachen und viel Zeit auf den 4.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche verbringen. Die Mitgliedschaften im Freundeskreis des Museum hätten sich nahezu verdoppelt, so Döring, was für die Unterstützung des Hauses ein sehr wertvoller Gewinn sei.

Viele unterschiedliche Projekte in diesem Jahr


Dr. Döring selbst hat Kunstgeschichte studiert und empfindet es als Privileg, so nah mit den Sammlungen und Kunstwerken im Museumsbetrieb arbeiten zu können. Er freut sich besonders auf die Sonderausstellung rund um das Thema "Zeichnungen", an der er selbst beteiligt ist und die ab dem 6. April für Besucher zugänglich sein wird. Aber auch andere geplante Projekte in 2017 seien für ihn persönlich spannend, so zum Beispiel eine Ausstellung zum Thema Mode im 16. Jahrhundert mit dem Titel "Selbstdarstellung durch Kleidung".

Der Leiter des Kupferstichkabinetts ist rundum zufrieden mit der Annahme des umgestalteten Museums bei den Besuchern und betont auch die Freude an seiner Arbeit im Herzog Anton Ulrich Museum:"Es gab bisher nicht einen Moment, in dem mir langweilig gewesen wäre."


zur Startseite