Gifhorn

Hilfe beim Gesundheitsamt - Landkreis verabschiedet Helfer

Zum 1. Oktober verlassen die Helfer, die den Landkreis während der Corona-Pandemie unterstützt haben, wieder den Landkreis.

Landrat Dr. Andreas Ebel bedankte sich bei den Abgeordneten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen und den Soldaten der Bundeswehr für die Unterstützung in der Corona-Pandemie.
Landrat Dr. Andreas Ebel bedankte sich bei den Abgeordneten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen und den Soldaten der Bundeswehr für die Unterstützung in der Corona-Pandemie. Foto: Landkreis Gifhorn

Artikel teilen per:

30.09.2020

Gifhorn. Seit Anfang Mai unterstützten fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) das Gesundheitsamt des Landkreises Gifhorn in der Bewältigung der Corona-Pandemie. Zum 1. Oktober endet nun die Zeit von Anja Peutert, Veronika Tschorn und Raffael Trafala beim Landkreis Gifhorn. Insgesamt fünf Monate unterstütze das Team um Jens Fieser das Gesundheitsamt und kümmerte sich dabei überwiegend um die Erstellung und Überwachung von Hygienekonzepten für Pflege- und Altenheime. Dies teilt der Landkreis Gifhorn mit.



Eine glückliche Fügung, denn wie sich herausstellte, wären die Abgeordneten des MDK hauptberuflich auch für die Qualitätsprüfungen in den Pflegeheimen zuständig gewesen. Das ihnen sowohl die Räumlichkeiten als auch die Ansprechpartner vor Ort bekannt waren, habe die Kontaktaufnahme und Zusammenarbeit mit den Heimleitungen erleichtert.

„Ich bedanke mich bei den helfenden Händen sehr“, verabschiedete Landrat Dr. Andreas Ebel die Abgeordneten des MDK persönlich und überreicht ein kleines Präsent. „Durch ihre Unterstützung haben sie einen erheblichen Anteil daran, dass die Infektionszahlen im Landkreis Gifhorn verhältnismäßig gering sind und wir bisher vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen sind.“ Erhalten würden dem Gesundheitsamt um Amtsarzt Josef Kraft dabei Jens Fieser und Korhan Akal bleiben, die neben der Kontrolle der Hygienekonzepte auch Abstriche durchführen. Die Kreisverwaltung hatte sich für ihren Verbleib eingesetzt und kann nun bis zum 31. Dezember auf die Unterstützung setzen.

Auf Anfrage des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hätten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MDK freiwillig gemeldet und fanden so den Weg in den Landkreis Gifhorn. Verabschiedet wurden auch Uwe Voigts und Matthias Schulte. Die Soldaten der Bundeswehr verlassen das Gesundheitsamt ebenfalls zum 1. Oktober.


zur Startseite