whatshotTopStory

Hilfsbereitschaft mit kriminellen Hintergedanken: Zwei Frauen stehlen Geld und Schmuck aus Wohnung einer Seniorin

Eine der Täterinnen hatte dem Opfer die Einkaufstasche in die Wohnung getragen. Der Schaden beträgt etwa 6.000 Euro.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Artikel teilen per:

07.02.2020

Salzgitter-Lebenstedt. Am Donnerstagvormittag, gegen 11.30 Uhr, wurde eine Seniorin vor ihrer Wohnungstür in der Ostpreußenstraße von einer Täterin auf ihren Einkauf angesprochen. Wie die Polizei berichtet, fiel das Opfer auf den Trick herein, ließ sich die Tasche in die Wohnung bringen und wurde bestohlen.


Nachdem die Geschädigte ihre Einkaufstasche vor der Tür abgestellt hatte, habe die Täterin der Frau die Hilfe angeboten. Insbesondere wollte die Täterin die Einkaufstasche in die Wohnung tragen. Nachdem die Täterin die Frau in ein Gespräch verwickelt hatte, konnte sie schließlich die Geschädigte in die Wohnung begleiten. In einem Raum der Wohnung wurde die ältere Dame in ein Gespräch verwickelt. Nach kurzer Zeit habe die Geschädigte in ihrem Hausflur eine zweite Frau erkannt. Während des Gespräches habe diese die Wohnung der Geschädigten durchsucht. Beide Frauen verließen anschließend die Wohnung. Die Geschädigte erkannte nunmehr, dass es offensichtlich zu einem Diebstahl gekommen war. Die Ermittlungen ergaben, dass die Täterinnen Bargeld und Schmuck in einer Höhe von zirka 6.000 Euro entwendet hatten.

Die Geschädigte kann die Täterin wie folgt beschreiben: korpulent, zirka 1,60 Meter groß, auffällig geschminkt mit umrandeten Lippen, sah sehr gepflegt aus, graue Mütze, schwarze Jacke. Zeugenhinweise bitte an die Polizei unter 05341/18970.

Warnhinweis der Polizei:


Lassen Sie niemals Fremde Personen ohne erkennbaren Grund in Ihre Wohnung und seien Sie aufmerksam. Vergewissern Sie sich stets, ob Handwerker einen berechtigten Grund haben, Ihre Wohnung zu betreten. Halten Sie mit möglichen Auftraggebern stets eine Rücksprache. Sie können zu jeder Zeit Ihre Polizei um Rat und Hilfe bitten. Bitte kontaktieren Sie in einem solchen Fall Ihre zuständige Polizei. Wir helfen Ihnen gerne.


zur Startseite