Sie sind hier: Region >

Landkreis Gifhorn fordert ausreichende Impfstofflieferungen



Gifhorn

Impfen mit reduzierter Leistung: Landkreis fordert ausreichende Impfstofflieferungen

Derzeit werden überwiegend Zweitimpfungen verimpft. 10.000 Personen stehen noch auf der Warteliste.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

Gifhorn. Seit Dezember 2020 einsatzbereit konnte das Gifhorner Impfzentrum Mitte Februar dieses Jahres den stationären Impfbetrieb aufnehmen. Seither wurden insgesamt 67.544 Impfdosen in der Stadthalle und durch mobile Teams verabreicht. Aktuell werden aufgrund der ausbleibenden Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen rund 4.000 Impfungen pro Woche durchgeführt – dabei handelt es sich überwiegend um Zweitimpfungen. In der Spitze schafft das Impfzentrum rund 6.000 Impfungen pro Woche und liegt damit sogar noch deutlich über der vom Land Niedersachsen vorgegebenen Spitzenlast. Verlässliche und ausreichende Impfstofflieferungen sind deswegen auch nach wie vor immanent wichtig. Wenn die Lieferungen ausbleiben, gerät die Impfkampagne ins Stocken. Aktuell bekommen noch viele Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Gifhorn ihre Zweitimpfung. Allerdings ist die nächste Impfstofflieferung für Erstimpfungen erst für Mitte Juni angekündigt. Nach derzeitigem Stand kann das Gifhorner Impfzentrum daher in den kommenden Tagen und Wochen nur mit reduzierter Leistung impfen. Dies teilt der Landkreis Gifhorn in einer Pressemitteilung mit.



„Was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Impfzentrum tagtäglich leisten, ist wirklich sehr beeindruckend und kann nicht genug gewürdigt werden“, weiß auch Landrat Dr. Andreas Ebel zu schätzen. „Ich möchte mich noch einmal ausdrücklich für das hervorragende Engagement und die Einsatzbereitschaft bedanken. Ich bekomme stets positive Rückmeldung aus der Bevölkerung. Alle beteiligten Personen und Institutionen machen mich als Landrat sehr stolz!“

„Es ergibt aktuell einen nicht zufriedenstellenden Gegensatz“, stellt Landrat Dr. Andreas Ebel klar. „Auf der einen Seite stehen über 10.000 Personen auf der Warteliste unseres Impfzentrums und auf der anderen Seite bekommt der Landkreis Gifhorn nicht annähernd ausreichend Impfstoff geliefert. Ich fordere das Land Niedersachsen und vor allem den Bund erneut auf, uns endlich mit ausreichend Impfstoff zu versorgen. Das Impfen ist und bleibt einer der wichtigsten Bausteine in der Pandemie-Bekämpfung.“

Insgesamt wurden im Landkreis Gifhorn 92.052 Impfungen vorgenommen. 67.544 davon entfallen auf das Impfzentrum. 24.508 Impfungen wurden durch niedergelassene Ärzte im Kreisgebiet durchgeführt.


zur Startseite