Sie sind hier: Region >

Impzentren sollen geschlossen werden - Niedersachsen ist dagegen



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Impfzentren sollen geschlossen werden - Niedersachsen ist dagegen

Die niedersächsische Gesundheitsministerin will sich für eine Stärkung der Impfzentren einsetzen - Auch über den Herbst hinaus. Vor allem soll mehr Impfstoff in den Impfzentren ankommen.

Schon ab September soll nach dem Willen des Bundes Schluss sein mit den Impfzentren. Das Land Niedersachsen hält das für den falschen Weg. (Symbolbild)
Schon ab September soll nach dem Willen des Bundes Schluss sein mit den Impfzentren. Das Land Niedersachsen hält das für den falschen Weg. (Symbolbild) Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Niedersachsen. Die Impfzentren bilden eine von bislang zwei Säulen der Corona-Impfkampagne. Durch die Deckelung der Liefermenge von rund 230.000 Dosen je Woche und die Ankündigung des Bundes, die Impfzentren zum 30. September 2021 zu schließen, sehen die Niedersächsische Landesregierung und die Kommunalen Spitzenverbände den guten Fortschritt der Impfungen gehemmt. Die Schutzimpfungen sollen nach dem Willen des Bundes ab Herbst ausschließlich durch niedergelassene und betriebliche Ärztinnen und Ärzte erfolgen. Hierüber berichtet das niedersächsische Gesundheitsministerium in einer Pressemitteilung.



Hierzu sagt Gesundheitsministerin Daniela Behrens: „Die Impfzentren sind im Krisenmodus fast über Nacht von Land und Kommunen mit hohem Engagement und Professionalität aufgebaut worden. In Niedersachsen leisten 52 Impfzentren seit fünf Monaten großartige Arbeit im Kampf gegen die Pandemie. Impfungen sind unser wirksamster Schutzschild. Eine Schließung der Impfzentrum darf erst dann erfolgen, wenn die Impfungen in allen Teilen unserer Gesellschaft und im ländlichen Raum weit fortgeschritten sind und von dem ärztlichen Regelsystem unkompliziert bewältigt, beziehungsweise weitergeführt werden können. Deswegen werde ich mich bei der nächsten Konferenz der Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister am 16. Juni beim Bund für die Stärkung der Impfzentren einsetzen."

"So geht es nicht weiter"


Während die Impfstofflieferungen perspektivisch steigen, sieht der Bund bislang keine Erhöhung der Sockelliefermenge von 230.000 Dosen pro für die Impfzentren vor. Ein Zustand, der aus Sicht von Kommunen nicht nachvollziehbar ist, so der Präsident des Niedersächsischen Landkreistages, Landrat Klaus Wiswe, Celle: „So geht es nicht weiter. Wir können es nicht verantworten in der derzeitigen Lage die Möglichkeiten der Impfzentren nicht voll auszuschöpfen. Der Bund muss die diskriminierende Beschränkung der Impfstofflieferungen aufheben. Allein in Celle haben wir 12.000 Menschen auf der Warteliste, können aber allenfalls 500 bis 600 Personen pro Woche mit einer Erstimpfung versehen."

Gesundheitsministerin will mehr Impfdosen


Gesundheitsministerin Daniela Behrens teilt diese Einschätzung: "Deswegen wird die Landesregierung mit dem Bundesgesundheitsministerium in Verhandlungen eintreten, um künftig die Sockelliefermenge bei Steigerung der Gesamtliefermengen für die Impfzentren anzuheben."

Ein weiterer Aspekt, der aus Sicht von Land und Kommunen einer Änderung bedarf, ist das bislang starre System der Impfstoffzuweisungen durch den Bund. Hier brauche es mehr Durchlässigkeit. Wo Impfstoff nicht abgerufen werde, solle die Umverteilung in andere Säulen möglich sein. „Der Erwartungsdruck ist enorm, wir können nicht umsetzen, was der Bundesgesundheitsminister seit Wochen öffentlichkeitswirksam erklärt. Allein über die Hausärzte erreichen wir auch viele Menschen nicht. Wir wollen gezielt in die Stadtteile mit sozialen Problemen gehen, dafür brauchen wir Impfstoff," fordert der Präsident des Niedersächsischen Städtetages, Oberbürgermeister Ulrich Mädge, Lüneburg.

Mit Öffnung der Priorisierung wächst die Warteliste und die Erwartungshaltung der Menschen, die bereits jetzt aufgrund der Priorisierung impfberechtigt sind und auf ein Impfangebot warten. „Es stehen noch immer Menschen auf den Wartelisten, die wir dringend für die Gemeinschaft brauchen. Beispielhaft nenne ich die Wahlhelfer. Es steht nicht nur die Kommunalwahl, sondern auch die Bundestagswahl vor der Tür. Dafür brauchen wir zusätzlichen Impfstoff," erläuterte der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Marco Trips. Die Landesregierung, so Ministerin Daniela Behrens, werde den Bund bitten, den Impfzentren für die Impfungen von Wahlhelferinnen und Wahlhelfern ein Sonderkontingent zuzuweisen.


zur Startseite