whatshotTopStory

In Gifhorn wird immer häufiger gestritten

von Eva Sorembik


Die Streitquote liegt in Gifhorn bei 22,6 Prozent. Symbolfoto: Thorsten Raedlein
Die Streitquote liegt in Gifhorn bei 22,6 Prozent. Symbolfoto: Thorsten Raedlein

Artikel teilen per:

21.02.2018

Gifhorn. Die Deutschen streiten gerne - und immer häufiger. Das geht aus dem Streitatlas der Advocard Rechtsschutzversicherung hervor. Besonders streitlustig sind Delmenhorster mit knapp 34 Streitfällen pro 100 Einwohner. Der Landkreis Gifhorn liegt mit einer Intensität von 22,6 Streitfällen pro 100 Einwohnern im unteren Mittelfeld.



Ausgewertet hat die Rechtsschutzversicherung nach eigenen Angaben 1,7 Millionen Fälle aus dem Jahr 2016. Dabei fällt auf das sowohl deutschlandweit als auch in unserer Region häufiger gestritten wird als noch vor zwei Jahren. Waren es 2014 im Bundesdurchschnitt noch 22,3 Streitfälle pro 100 Einwohner, stieg die Zahl der Streitfälle im Jahr 2016 auf 25,1 an.

Gifhornliegt mit einer Streitquote von 22,6Prozent (2014: 21,6Prozent) deutlichunterdem Bundesdurchschnitt. Die "Zoffhochburgen" der Region sind Wolfenbüttel (26,7Streitfälle pro 100 Einwohner)undSalzgitter (26,4 Streitfälle pro 100 Einwohner). Zum Vergleich: Im "friedlichsten" Landkreis der Region, Helmstedt, schlagen nur 21,7 Streitfälle pro 100 Einwohner zu Buche. Tendenz sinkend.

Warum streiten die Gifhorner?


Doch warum kommt es so häufig zum Zoff? Auf Platz eins der Streitgründe steht sowohl deutschlandweit als auch in Gifhorndas Privatleben. In 52,4Prozent der Fälle kommt es bei den Gifhornernlaut der Studie zum Krach in Familienangelegenheiten wie Scheidung und Trennung, zu Erbstreitigkeiten und Ärger bei Reisemängeln. An zweiter Stelle liegen Streitigkeiten im Straßenverkehr (23,2 Prozent). Aber auch Ärger im Job und Nachbarschaftsstreitigkeiten im Bereich „Mieten und Wohnen“ beschäftigen die "Streithähne".

Bei fast jedem vierten Streit geht es um Streitwerte über 2.000 Euro. Außerdem werden die Gifhornerimmer streitlustiger: Laut des Streitatlases dauern 41Prozent der Fälle länger als ein Jahr.


zur Startseite