whatshotTopStory

Infrastruktur ausgebaut: Geschäftsbereich Sport zieht Bilanz


Das neue Funktionsgebäude in Barnstorf. Fotos: Stadt Wolfsburg
Das neue Funktionsgebäude in Barnstorf. Fotos: Stadt Wolfsburg Foto: Stadt WOB

Artikel teilen per:

29.12.2017

Wolfsburg. "Das Jahr 2017 des Geschäftsbereichs Sport war sowohl von Kontinuität als auch von Wandel und Veränderung geprägt", so Leiter Reiner Brill. Der Ausbau der Sportinfrastruktur, die Durchführung von Veranstaltungen, die Belegung der Sportstätten und die finanzielle Förderung der Sportvereine gehören seit Jahren zum Kerngeschäft des Geschäftsbereichs.



Neu im abgelaufenen Jahr war die Etablierung des Forums Sport und Bildung und des Projekts "Willkommen im Fußball" sowie der Abschluss zukunftsfester Betriebsführungsverträgen mit Wolfsburger Sportvereinen.

Bei den investiven Maßnahmen zur Verbesserung der Sportinfrastruktur im Geschäftsbereich Sport sind in 2017 insbesondere die Fertigstellung der Zweifeld- und der Gymnastikhalle am Ratsgymnasium mit einem Kostenaufwand von rund 7,1 Mio. Euro und der Baubeginn des neue Funktionsgebäude in Barnstorf mit einem Volumen von rund 1,7 Mio. Euro zu nennen. Dazu kamen weitere 220.000 Euro, die für die Unterhaltung von 20 städtischen Funktionsgebäuden auf den Sportanlagen aufgewendet wurden, sowie rund 170.000 Euro für technische Ausstattung und Anschaffung von Sportgeräten.

Über eine Million Euro für die Sportvereine


Zur Unterstützung der Arbeit der Wolfsburger Sportvereine standen der Verwaltung in 2017 knapp 1,1 Mio. Euro zur Verfügung. Die Mittel wurden an insgesamt 86 Vereine unter anderem für die Unterhaltung von vereinseigenen Sportanlagen, die Beschäftigung von Übungsleitern, Fahrt-, Ausbildungs- und Personalkosten sowie die Förderung der Jugendarbeit ausgezahlt. Besonders erfreulich war die Zusammenarbeit mit Vereinen, die sich beim Ausbau von Sportanlagen selbst aktiv einbrachten. Beispielhaft weisen Reiner Brill und Axel Piepers, Abteilungsleiter Betrieb und Unterhaltung von Sportanlagen, auf Kooperationen in Mörse und Fallersleben hin, bei denen ein neuer Gymnastikraum und ein Baseballplatz unter tatkräftiger Mitarbeit der Aktiven vor Ort entstanden sind.

Mit insgesamt rund 450.000 Euro konnte der Geschäftsbereich Sport zudem im abgelaufen Jahr 25 Vereine für den Neubau, die Erweiterung oder Sanierung vereinseigener Sportanlagen und für die Beschaffung von Sportgeräten fördern. Erfreulich ist aus der Sicht von Brill und Piepers auch, dass mit acht Vereinen nach eineinhalbjähriger Vorbereitungszeit neue Betriebsführungsverträge abgeschlossen werden konnten. "Damit haben die Vereine eine solide und sichere finanzielle Grundlage, um die Sportanlagen pflegen, bewirtschaften und nutzen zu können" meint Axel Piepers.


Ein Integrationsturnier wurde durchgeführt. Foto: Stadt Wolfenbüttel



Neu eingeführt hat der Geschäftsbereich Sport gemeinsam mit dem StadtSportBund die Veranstaltungsreihe "Forum Sport und Bildung", in dem über die Bedeutung von Sport und Bewegung für Bildungsprozesse diskutiert wird. Hervorzuheben im abgelaufene Jahr zudem die Arbeit im Bündnis "Willkommen im Fußball". Gemeinsam mit den Bündnispartnern wurden wichtige Maßnahmen durchgeführt, um junge Flüchtlinge bei der sportlichen, sozialen und kulturellen Integration zu unterstützen. Schließlich wurden in 2017 auch noch die Richtlinien der Stadt Wolfsburg zur Förderung des Sports überarbeitet. Aufgenommen wurde die Anerkennung von freiwilligen Arbeitsstunden als zuwendungsfähige Aufwendungen. Damit kann zukünftig ein Teil der Eigenmittel durch Eigenleistungen erbracht werden, was zur finanziellen Entlastung der Vereine beiträgt.


zur Startseite