Sie sind hier: Region >

Inklusion im Schießsport: Dunja Kreiser besucht Sportschützen



Wolfenbüttel

Inklusion im Schießsport: Dunja Kreiser besucht Sportschützen


Von links nach rechts: Werner Sperr (Kreissportleiter), Bernfried Keye, Britta Brentrop, Dunja Kreiser, Volker Nesbor. Foto: Wahlkreisbüro Dunja Kreiser MdL
Von links nach rechts: Werner Sperr (Kreissportleiter), Bernfried Keye, Britta Brentrop, Dunja Kreiser, Volker Nesbor. Foto: Wahlkreisbüro Dunja Kreiser MdL

Artikel teilen per:

Dettum. Kürzlich besuchte die Landtagsabgeordente Dunja Kreiser nach eigenen Angaben die Abteilung Schießen des MTV Dettum. Die Sportschützen in Dettum nehmen eine Vorreiterrolle beim Thema Inklusion ein. Seit Januar 2007 schießt die im Rollstuhl sitzende Schützin Britta Brentrop in dem Verein.



Der Vorsitzende der Abteilung Schützen, Volker Nesbor, erklärte, dass Britta Brentrop vollständig in den Verein integriert ist. Zusammen mit Schützen ohne Handicap schießt sie in einer Dettumer Mannschaft und nimmt an Wettkämpfen auf Kreisebene teil. Der Kreisschützenverband Wolfenbüttel bietet allen Schützen die Möglichkeit, ab einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 sich als Mitglied einer Mannschaft oder im Einzelwettbewerb an Wettkämpfen teilzunehmen.

Dunja Kreiser: „Die Inklusionsarbeit der Schützenabteilung des MTV Dettum hat mich wirklich beeindruckt. Inklusion geht uns alle etwas an und muss auch in Sportvereinen gelebt werden. Frau Brentrop ist zusammen mit anderen ein gutes Beispiel dafür, dass Inklusion gut funktioniert, wenn alle an einem Strang ziehen. Dazu gehört auch die Anpassung der Entsprechenden Regularien. Sportvereine müssen für Inklusion sensibilisiert werden und dabei unterstützt werden, wenn Inklusion umgesetzt werden soll.“


Volker Nesbor und der Kreisschützenvorsitzende Bernfried Keye wünschen sich für Menschen mit Behinderung mehr Gelegenheiten für den sportlichen Wettkampf. Sie schlagen für den Schießsport eine weitere Landesmeisterschaft für Menschen mit Behinderung vor, jedoch ohne die sehr strengen und kostenintensiven Regularien der bestehenden Meisterschaft. Außerdem kann der Schießsport auch für Heranwachsende etwas leisten: Schießen fördert Kraft und Konzentration. Der Schießsport wird auch deshalb immer wieder für den Schulsport vorgeschlagen. Kinder und Jugendliche mit ADHS kann dies besonders zugutekommen.

Dunja Kreiser: „Die Schützen sind wichtig für den Breitensport in Niedersachsen. Es ist deshalb wichtig, dass alle gleichermaßen daran teilnehmen können. Sport verbindet auch über Generationen hinweg.“


zur Startseite