Sie sind hier: Region >

Inklusives Dorf Neuerkerode als „Ausgezeichneter Ort“ 2018



Wolfenbüttel

Inklusives Dorf Neuerkerode als „Ausgezeichneter Ort“ 2018


Stephan Weil begrüßte die fünf Preisträger und sprach Glückwünsche aus. Foto: Anke Donner
Stephan Weil begrüßte die fünf Preisträger und sprach Glückwünsche aus. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Hannover/Sickte. Mit dem Projekt „150 Jahre inklusives Dorf Neuerkerode – ein Teil von uns“ zählt die Evangelische Stiftung Neuerkerode zu den fünf innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018 aus Niedersachsen. Das berichtet die Evangelische Stiftung Neuerkerode in einer Pressemitteilung.



Anlässlich eines Empfangs im Gästehaus der Landesregierung in Hannover begrüßte Ministerpräsident Stephan Weil am 13. August 2018 die fünf Preisträger und sprach ihnen für das beispielhafte Engagement und die vorbildlichen Leistungen seine Glückwünsche aus: „So vielfältig wie unser Bundesland sind auch Ihre Ideen. Ich staune immer wieder über die Kreativität und das Engagement aller Beteiligten, wenn es darum geht, Neues und vor allem Positives zu erforschen und nutzbar zu machen. So unterschiedlich Ihre Projekte auch sind, sie eint der gemeinsame Wille, unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft weiter zu entwickeln. Das gehört zu Recht ausgezeichnet.“

Eine hochkarätig besetzte Jury wählte das Projekt „150 Jahre inklusives Dorf Neuerkerode – ein Teil von uns“ aus knapp 1.500 eingereichten Bewerbungen als eines von 100 herausragenden Projekten zum Jahresmotto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“ in Deutschland aus. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit 13 Jahren gemeinsam aus.


"Die besondere Art ist ausgezeichnet worden"


Vor Ort waren neben Rüdiger Becker, dem Direktor der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, auch Bürgerinnen und Bürger aus dem Dorf. „Unsere besondere Art, im Dorf Neuerkerode Lebens-, Wohn- und Arbeitsräume gemeinsam mit Menschen teilhabend und inklusiv zu entwickeln, ist ausgezeichnet worden und das erfüllt uns mit Stolz“, so Becker. „Diese Auszeichnung wollen wir nutzen, um unser Wissen und unsere Erfahrung über das Zusammenleben von Menschen gestärkt in den Dialog der Region Braunschweig einzubringen. Wir sind als Stiftung ein aktiver zivilgesellschaftlicher Akteure und wollen dieses Land mitgestalten, jetzt auch zusätzlich als ausgezeichneter Ort!“

Die Gründungsidee des heutigen inklusiven Dorfes Neuerkerode war die Vision von Leben, in der auch die Schwächsten einen Platz haben und mitgenommen werden, eine Vision einer Gesellschaft, in der man anders sein darf, in der man nicht ausgegrenzt und ausgelacht wird. 800 Menschen mit Behinderung leben im Dorf, engagieren sich ehrenamtlich, gestalten inklusive und barrierefreie Angebote, profitieren von einer lebendigen Infrastruktur und erfahren damit Teilhabe in Beruf und Freizeit. Als große diakonische Unternehmensgruppe in Form eines sektorenübergreifenden Versorgungsnetzwerkes trägt die Evangelische Stiftung Neuerkerode den Grundsatz der Teilhabe und der Sozialraumorientierung in die Region.


zur Startseite