Sie sind hier: Region >

Innovationstag Mittelstand des Bundeswirtschaftsministeriums



Braunschweig

Innovationstag Mittelstand des Bundeswirtschaftsministeriums


Dr.-Ing. Christian Stein vom Fraunhofer IST und Dr. Carola Reimann MdB. Foto: Privag
Dr.-Ing. Christian Stein vom Fraunhofer IST und Dr. Carola Reimann MdB. Foto: Privag

Artikel teilen per:

Berlin. Am gestrigen Donnerstag lud das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum Innovationstag Mittelstand ein. Die Braunschweiger Bundestagsabgeordnete Dr. Carola Reimann war auch dieses Mal mit dabei. Aus Braunschweig wurden drei Projekte gezeigt, die vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert werden.



„Ich finde es jedes Jahr wieder spannend, mir die Projekte aus Braunschweig anzuschauen und mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus meinem Wahlkreis ins Gespräch zu kommen“, so Dr. Carola Reimann.

Aus Braunschweig waren dieses Jahr das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik (IST), das Fraunhofer-Institut für Holzforschung (WKI), das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (iWF) und das Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz (iBMB) der Technischen Universität Braunschweig vertreten.


Sie präsentierten folgende drei Projekte:

  • Fresnel-Linse aus Kunststoff mit komplexer Struktur, die mit Hilfe einer antiadhäsiven Werkzeugbeschichtung ohne den Einsatz von Trennmitteln gefertigt wurde
    Aussteller: Fraunhofer IST

  • Galvanik 4.0 - Simulation einer Galvanik Linie mit live SPS Anbindung (Netzwerk REOnet: Entwicklung einer Produktionstechnik zur sicheren und effizienten Großserienbeschichtung hochfester Verbindungselemente für die Automobilindustrie)
    Aussteller: iWF der TU Braunschweig

  • Erdbebensicheres Bauen - Hochleistungsfähiger Momentverbinder mit großem Energie-Dissipationspotential bei Erdbeben für mehrgeschossige Holzhäuser in Pfosten-Riegel-Bauweise
    Aussteller: Fraunhofer WKI, Fraunhofer IST und iBMB der TU Braunschweig


Beim diesjährigen Innovationstag Mittelstand stellten über 300 mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen und innovative Netzwerke aus ganz Deutschland die Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Gezeigt wurden nicht nur Weltneuheiten in zentralen Zukunftsfeldern wie der Digitalisierung, der Green Economy und dem wachsenden Gesundheitsmarkt, sondern auch eine Vielzahl oftmals überraschender Exponate aus technologischen Nischen.


zur Startseite