whatshotTopStory

Interkommunales Gewerbegebiet: Mittelstandsvereinigung erfreut


Holger Bormann, Vorsitzender des MIT Kreisverbandes Wolfenbüttel, freut sich über den ersten erfolgreichen Schritt zum gemeinsamen Gewerbegebiet mit Braunschweig. Foto: MIT Wolfenbüttel
Holger Bormann, Vorsitzender des MIT Kreisverbandes Wolfenbüttel, freut sich über den ersten erfolgreichen Schritt zum gemeinsamen Gewerbegebiet mit Braunschweig. Foto: MIT Wolfenbüttel Foto: privat

Artikel teilen per:

30.08.2019

Wolfenbüttel. Die Mittelstandsvereinigung und Wirtschaftsvereinigung Wolfenbüttel (MIT) begrüßt den Beschlussvorschlag zu einem Prüfauftrag eines interkommunalen Gewerbegebietes der beiden Kommunalverwaltungen Wolfenbüttel und Braunschweig sehr. Die Mittelstandsvereinigung äußerte sich dazu in einer Pressemitteilung.


MIT Chef Holger Bormann dazu: „Die Entwicklung eines neuen, gemeinsamen Gewerbegebietes an der A 36 ist ein wichtiger und richtiger Schritt für den Mittelstand in der Region. Seit Jahren bekommen wir immer wieder Anfragen von Firmen auf den Tisch, die aufgrund von Platzmangel abgesagt werden mussten. Endlich bietet sich die Gelegenheit diese und neue Unternehmen an den Standort zu binden und langfristig Arbeits- und Ausbildungsplätze zu sichern und auszubauen.“ Die MIT Wolfenbüttel fordert seit schon längerer Zeit die Erschließung eines neuen Gewerbegebietes für Wolfenbüttel. Das dies nun gemeinsam mit der Stadt Braunschweig erfolgen könnte, ist ein weitsichtiger und erfolgversprechender Aspekt für den hiesigen Wirtschaftsraum.

Vereinigung dankt für den ersten gemeinsamen Schritt


„Es ist toll, wenn zwei Kommunen gemeinsam etwas für die Wirtschaft und den Mittelstand vor Ort tun und das sogenannte „Kirchturmdenken“ einfach nicht mehr weiterverfolgen. Ich möchte Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Bürgermeister Thomas Pink, sowie Ihren Teams einen persönlichen Dank für diesen ersten gemeinsamen Schritt aussprechen und sehe den Standort als perfekt“, so Holger Bormann abschließend. Die MIT Wolfenbüttel fordert nun an alle politischen Entscheidungsträger auf, sich in den nächsten Tagen bei allen anstehenden Sitzungen für dieses Projekt stark zu machen.


zur Startseite