Wolfenbüttel

„Interkulturelle Höfe“ in St. Ansgar


Die Auftaktveranstaltung in St. Thomas war gut besucht. Als nächstes geht es in St. Ansgar weiter. Foto: Anke Donner
Die Auftaktveranstaltung in St. Thomas war gut besucht. Als nächstes geht es in St. Ansgar weiter. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

06.09.2016




Wolfenbüttel. Die Begegnung steht im Mittelpunkt des nächsten „Interkulturellen Hofs“ am Freitag, 9. September, von 17 bis 19 Uhr. Dazu lädt der Kirchort St. Ansgar die Bewohner des Stadtteils – mit und ohne Migrationshintergrund – an die Waldenburger Straße 1/Ecke Elbinger ein.

Auf dem Vorplatz der St. Ansgar-Kirche gibt es bei Speis' und Trank Gelegenheit zum Gespräch und zum gegenseitigen Kennenlernen. Auch für die Unterhaltung ist gesorgt: Die Hortkinder aus dem Ansgar-Kindergarten führen einen Tanz auf. Die Künstlerin Christel Molz lädt zu einer gemeinsamen Kunstaktion ein. Phillip Helemann sorgt am Klavier für entspannte Lounge-Atmosphäre. Das Ökumenische Familienzentrum und des Stadtteilnetzwerk Nord-Ost stellen ihre Angebote vor. Auch eine Kinderbilderausstellung ist vorgesehen.

Die Veranstaltungsreihe „Interkulturelle Hof“ ist als Ort der Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gedacht. Er bietet die Gelegenheit, mehr über die Menschen aus den anderen Ländern, deren Kultur und deren Leben zu erfahren. Die Veranstaltungen finden an wechselnden Orten jeweils am zweiten und vierten Freitag des Monats statt und werden von den dortigen Partnern organisiert und durchgeführt.


zur Startseite