Sie sind hier: Region >

Inzidenz der Region leicht gestiegen



Inzidenz der Region leicht gestiegen

In ganz Niedersachsen wurde nur ein Fall an das RKI übermittelt. Dieser stammte aus unserer Region.

von Martin Laumeyer


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Region. Am heutigen Sonntag wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) für unsere Region und sogar für ganz Niedersachsen eine einzige Corona-Neuinfektion gemeldet. Die durchschnittliche Inzidenz beträgt 940,3 (Vortag: 962,65/ Vorwoche: 937,8). Im Vergleich zum Vortag ist sie zwar gesunken, übertrifft das Vorwochenniveau jedoch leicht. In Niedersachsen liegt der Wert derweil bei 1.122,5 (1.174,1/ 1.007,3) und deutschlandweit bei 807,0 (821,7/ 834,3).



Lesen Sie auch: Bund hat 5,8 Milliarden Euro für Corona-Impfkampagne ausgegeben


Wie in den letzten Wochen auch werden am Wochenende weniger bis gar keine Zahlen von den zuständigen Gesundheitsämtern übermittelt. Ferner ist ein Vergleich mit den Vorwochenzahlen schwierig, da am letzten Wochenende obendrein noch Ostern war. In Braunschweig (1.190,5/ 976,4), Salzgitter (925,2/ 1.303,6) sowie Wolfenbüttel (1.177,1/ 1.028,0) und Wolfsburg (707,4/ 884,2) gab es keine Veränderungen zum Vortag.



Ein Fall in Goslar


Im Landkreis Peine sinkt die Inzidenz auf 951,1 (1021,0/ 981,3). Im Landkreis Helmstedt sinkt sie heute auf 863,2 (894,9/ 700,4). Allerdings ist sie im Vergleich zur Vorwoche deutlich gestiegen. Den einzigen gemeldeten neuen Fall in ganz Niedersachsen gab es im Landkreis Goslar. Hier geht der Inzidenzwert rauf auf 949,6 (948,9/ 794,4). Das bedeutet einen Anstieg sowohl im Vergleich zum Vortag, als auch zur Vorwoche. Im Landkreis Gifhorn sinkt sie derweil auf 758,3 (836,2 / 834,0).


Lesen Sie auch: Beim Einkauf wird mehrheitlich weiter Maske getragen


Änderungen der Zahlen in den Krankenhäusern gab es ebenfalls keine. Die niedersachsenweite Hospitalisierungsinzidenz lag am Freitag bei 10,5 (Vorwoche 13,9). Der Anteil der Personen auf den niedersächsischen Intensivstationen mit Corona-Infektion lag bei 4,9 (5,6 Prozent).


zum Newsfeed