Sie sind hier: Region >

Helmstedt: Jagd im Lappwald - Aufpassen auf der K49 und L644



Helmstedt

Jagd im Lappwald - Aufpassen auf der K49 und L644

Ziele der Jagd sind die Bekämpfung der Schweinepest und der Schutz junger Waldbäume.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Alexander Dontscheff

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt. Das Niedersächsische Forstamt Wolfenbüttel bejagt am Donnerstag das Waldgebiet Lappwald bei Helmstedt, wie aus einer Pressemitteilung des Forstamts am Dienstag hervorgeht.



Da während der revierübergreifenden Bewegungsjagd in der Revierförsterei Mariental plötzlich Wild oder Jagdhunde über die Straßen wechseln können, wird die Landstraße 644 zwischen Helmstedt und Bad Helmstedt sowie die Kreisstraße 49 ab Helmstedt bis zur Kreuzung L644 auf eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h herabgesetzt.

Lesen Sie auch: Wildschwein-Jagd: Waldwege zwischen Hasselbachtal und Detmerode



Die Verkehrsbeschränkungen gelten in der Zeit von 9:00 bis 14:00 Uhr. Die Geschwindigkeitsbeschränkung wird im genannten Bereich durch den Landkreis mittels Radarmesstechnik kontrolliert.

Bekämpfung der Schweinepest und Schutz junger Waldbäume


"Zum einen muss der weiteren Vermehrung der Schwarzwildbestände aufgrund der näher rückenden Afrikanischen Schweinepest entgegengewirkt werden, zum anderen müssen die vielen nach den massiven Sturm- und Käferschäden aufgeforsteten Schadflächen vor überhöhtem Wildverbiss durch Rehwild geschützt werden“, erläutert Forstamtsleiter Andreas Baderschneider vom Niedersächsischen Forstamt Wolfenbüttel.

Lesen Sie auch: 150 Neuinfektionen: Inzidenz der Region geht weiter nach oben


Im Vorfeld der Jagd sind gesonderte Hygienekonzepte zur Kontaktvermeidung und Minimierung von Infektionsgefahren für die Gesellschaftsjagden erarbeitet worden, die die Sicherheit der Teilnehmer gewährleisten und damit die Durchführung der Jagd ermöglichen. Das Forstamt appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, mit besonderer Aufmerksamkeit zu fahren und auf Wild und Jagdhunde zu achten. "Nach Beendigung der Jagd wird die Absperrung und die Geschwindigkeitsbeschränkung umgehend wieder aufgehoben. Wir bitten WaldbesucherInnen, an diesem Tag auf andere Waldgebiet auszuweichen“, sagt Revierleiterin Antje Feldhusen, die die Jagd in ihrer Revierförsterei vorbereitet.


zum Newsfeed