Wolfenbüttel

Jahreshauptversammlung Cremlinger Grüne


Jahreshauptversammlung der Cremlinger Grünen fand in Destedt statt. Symbolbild. Foto: Archiv
Jahreshauptversammlung der Cremlinger Grünen fand in Destedt statt. Symbolbild. Foto: Archiv

Artikel teilen per:

12.02.2016


Destedt. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Cremlinger Grünen, auf der ein neuer Interessent begrüßt werden konnte, standen der Rückblick auf 2015 und die Vorbereitung der Kommunalwahl im September auf der Tagesordnung.

Für den Vorstand legte Diethelm Krause-Hotopp den Rechenschaftsbericht vor. Dabei ging er auf zahlreiche Initiativen und Veranstaltungen ein. Für die Gründung der Cremlinger Energie GmbH, mit der die Übernahme, der Ausbau und die Unterhaltung der Strom und Gasnetze in der Gemeinde Cremlingen wieder in die eigenen Hände genommen wurden, hatten sich die Grünen immer eingesetzt. Damit habe die Gemeinde ein Stück Autonomie zurückgewonnen bei gleichzeitigen Mehreinnahmen für die Gemeindekasse, heißt es in einem Bericht von Diethelm Krause-Hotopp. Auch für den Bau der Solar-Kombianlage auf dem Dach des Freibads Hemkenrode, die gleichzeitig Strom und Wärme für das Badewasser erzeuge, hätten sich die Grünen engagiert. Auf vielen gemeindeeigenen Gebäuden seien Solaranlagen angebracht worden, die nicht nur die gemeindeeigene CO2-Bilanz verbessern, sondern auch noch Geld einbringen würden.

Weitere Themen auf der Tagesordnung


Weitere Themen waren das Landschaftsschutzgebiet Herzogsberge, das generelle Verbot von Fracking, die Verhinderung der Handelsabkommen TTIP und CETA, die Problematik des Bienensterbens, die Forderung nach einer IGS in Sickte und Verkehrsberuhigung in unseren Ortschaften. Bei einer Rundfahrt mit der Landtagsabgeordneten Susanne Menge seien neuralgische Punkte besichtigt worden. Zur aktuellen Agrarpolitik habe eine Diskussionsveranstaltung mit dem Landtagsabgeordneten Hanso Janssen stattgefunden. 2015 unterstützten die Grünen auch Aktionen gegen fremdenfeindliche und rassistische Gruppierungen, die die Flüchtlingsproblematik für Propaganda missbrauchten. „Wir haben wieder viel bewegt und zur Stärkung unserer Gemeinde beigetragen“, fasste Vorstandssprecher Diethelm Krause-Hotopp zusammen.
Nach einstimmiger Entlastung des Vorstandes wurde dieser für weitere zwei Jahre einstimmig wieder gewählt. Ihm gehören Ulrike Siemens aus Hemkenrode, Christian Rothe-Auschra und Diethelm Krause-Hotopp an.


zur Startseite