Braunschweig

Johanniter bilden 20 neue Jugendgruppenleiter aus


Symbolfoto: pixabay
Symbolfoto: pixabay

Artikel teilen per:

06.04.2018

Damme/Braunschweig. Acht Tage lang Spaß, Spannung und jede Menge Themen: Wie der Johanniter-Medienservice mitteilt, haben 20 Teilnehmer die Jugendgruppenleiter-Grundausbildung der Johanniter-Jugend vom 17. bis 24. März in Damme erfolgreich absolviert. Darunter waren auch Chantal Hajdaraj und Lorena Schwuchow von den Johannitern aus Braunschweig.


Mit Bestehen der Grundausbildung erhalten sie die sogenannte Jugendleiter-Card (Juleica), die für ihre zukünftige Arbeit Voraussetzung und anerkannter Standard in allen Bundesländern ist. Neben Jugendlichen aus dem gesamten Landesverband Niedersachsen/Bremen nahmen auch Gäste aus dem Landesverband Nord an der Ausbildung teil. Geleitet wurde die Veranstaltung von Anette Thanheiser, Fachausbilderin Jugend und Regionaljugendleiterin des Regionalverbandes Weser-Ems, und Bodo Dannhöfer, Fachausbilder und Fachbereichsleiter Jugend im Landesverband Niedersachsen/Bremen. Mit Jan Wichmann stand ihnen ein weiterer engagierter Teamer zur Seite.

Grundlagen für Gruppenleitung und Schulsanitätsdienst


In der Woche lernten die Teilnehmer die wichtigsten Grundlagen, die sie als Leiter einer Jugendgruppe oder eines Schulsanitätsdienstes brauchen. Dazu gehören pädagogisches Wissen zu Gruppe, Kommunikation und Spiel. Aber auch praktische Tipps zur Organisation sowie Ausgestaltung und Ablauf einer Gruppenstunde genauso wie finanzielle Aspekte für das Leben als Gruppenleiter und spannende Informationen zur Johanniter-Jugend (JJ) gaben die Teamer den Teilnehmern an die Hand. Selbstverständlich kamen der Spaß und die praktische Arbeit nicht zu kurz. Wichtig für das JJ-Feeling sind schließlich auch, Gemeinschaft zu erleben, sich auszutauschen und eine spannende Zeit miteinander zu erleben.

Rechtliche Aspekte, Öffentlichkeitsarbeit und Social Media standen ebenso auf der Agenda wie das Modul „!Achtung“ zur Prävention gegen sexuellen Missbrauch in der Johanniter-Jugend. Zwischendurch brachten das „Auf und Nieder“ beim Mongolenspiel sowie Erlebnispädagogik im Freien die müden Glieder wieder in Schwung.

"Bunter Abend" zum Abschluss


Am letzten Abend setzten die Teilnehmer bei ihrem selbst organisierten „bunten Abend“ mit viel Spaß das Gelernte der Woche um und blieben dabei unter dem gesetzten finanziellen Limit. Die Teamer wurden mit einer sehr schönen schriftlichen Einladung in den jugendtypisch dekorierten Raum geladen. Dort führte ein Moderator die gesamte Gruppe durch sechs gemeinsame Spiele. Dieser erfolgreiche Ablauf des Abendprogramms sorgte noch einmal für ausgelassene Stimmung.

Der erfolgreiche Abschluss der Grundausbildung legt den Grundstein für die kommenden Aufgaben der Jugendlichen in ihren Ortsverbänden, in denen sie das vermittelte Wissen in ihren Jugendgruppen praktisch anwenden können.


zur Startseite