whatshotTopStory

Joseph Baffo: Torhungriger Zweikämpfer mit Herz

von Frank Vollmer


Kompromissloser Zweikämpfer Baffo im DFB-Pokal mit Notbremse und Rot. „Wenn du aufhörst zu lernen, dann ist was falsch!“, sagt er. Foto: Agentur Hübner
Kompromissloser Zweikämpfer Baffo im DFB-Pokal mit Notbremse und Rot. „Wenn du aufhörst zu lernen, dann ist was falsch!“, sagt er. Foto: Agentur Hübner Foto: Hübner

Artikel teilen per:

28.09.2017

Braunschweig. Im Sommer 2015 wechselte Joseph Baffo als frischgebackener U21-Europameister zu Eintracht Braunschweig. Aktuell gehört er zu den besten Verteidigern der 2. Bundesliga und trifft sogar regelmäßig vorne das Tor, was ihm innerhalb seines Teams schon einen neuen Spitznamen einbrachte. Wie der lautet und warum der 24-Jährige auf seinem Weg von Ghana über Schweden nach Deutschland mehrfach „gesegnet“ war, erzählte er uns beim Ortstermin im Eintracht Stadion selbst.



Blessed = gesegnet


Auf seinem Instagram-Profil hat Joseph Baffo den Status „blessed“ vermerkt. „Gesegnet“ ist der Defensivspieler der „Löwen“ definitiv. Als derzeit notenbester Spieler der Blau-Gelben (Kicker-Note 3,06) hat er sich nicht nur in der Defensive der Braunschweiger Eintracht endlich (wieder) zum Stammspieler gemausert. Drei Tore erzielte der Schwede mit den ghanaischen Wurzeln bereits in dieser Saison. Eine zählbare Leistungssteigerung, die ihn nun auch in den erweiterten Nationalmannschaftskader Schwedens rückte und ihm innerhalb seines Teams den scherzhaften Spitznamen „Torfabrik“ einbrachte.

Das komplette Interview lesen Sie hier:


http://regionalsport.de/joseph-baffo-torhungriger-zweikaempfer-mit-herz/


zur Startseite