whatshotTopStory

Jürgen Michaelis zum Ehrenmitglied ernannt

von Thorsten Raedlein



Artikel teilen per:

21.03.2014


Wolfenbüttel. Ein bewährtes Vorstandsteam und ein neues Ehrenmitglied – das "Ergebnis" der Hauptversammlung der Friseur-Innung Wolfenbüttel kann sich sehen lassen. Obermeisterin Ruth Goertz-Heuter bleibt an der Spitze der Innung, Jürgen Michaelis zieht sich nach 40 Jahren aus dem Vorstand zurück. Die Versammlung würdigte sein Engagement mit der Ehrenmitgliedschaft…


Jürgen Michaelis wurde auf Vorschlag der Obermeisterin Ruth Goertz-Heuter zum Ehrenmitglied ernannt. Foto:



Seit seinem 22. Lebensjahr war Michaelis für die Innung aktiv. Die letzten Jahre als Vorsitzender des Lehrlingsprüfungsausschusses. Nachdem er mittlerweile seinen Salon an seine Tochter Maren übergeben hat, nimmt er nun von der Vorstandsarbeit Abschied. Obermeisterin Ruth Goertz-Heuter lobte seinen unermüdlichen Einsatz für das Friseurhandwerk. "Du hast immer nach einer Lösung gesucht, wenn es ein Problem gab", lobte sie. Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft wolle die Innung danke für diese jahrzehntelange Arbeit sagen.  Michaelis selbst betonte, den Job nie ungern gemacht zu haben. "Ich war immer mit ganzem Herzen dabei", betonte er. Er sei traurig, dass es nun zu Ende sei, aber alles habe seine Zeit.

Nachdenkliche Worte präsentierte die Obermeisterin in ihrem Bericht. Nach einer aktuellen Umfrage des Niedersächsischen Handwerktages können 38 Prozent aller Handwerksbetriebe ihre Ausbildungsplätze nicht besetzen. Diese Entwicklung zeichne sich schon seit Jahren ab. Nun sei der momentane Höchststand erreicht. "38 Prozent der befragten Handwerksbetriebe können ihre Ausbildungsplätze nicht mehr besetzen", so die Obermeisterin.

Gleichwohl bleibe die Situation am Friseurmarkt weiterhin angespannt. Die Zahl der KIeinstelbstständigen in Form von Ein-Personen-Unternehmen sei in den letzten Jahren stärker gewachsen als die Betriebszahlen insgesamt. Die sogenannten Mikrobetriebe würden keine Mitarbeiter beschäftigen und keinen Nachwuchs ausbilden. Viele agierten mit einem Jahresumsatz von unter 17500 Euro mehrwertsteuerfrei, und hätten damit einen deutlichen Kostenvorteil von 19 Prozent. So wachse seit Jahren eine massive und unfaire Konkurrenz mit erheblichen Wettbewerbsverzerrungen vor allem zu Lasten der traditionell ausbildungsstarken, mittleren Friseurunternehmen.

Mit einem Blumenstrauß überraschte Innungs-Geschäftsfüher Michael Wolff die Obermeisterin. Er beglückwünschte sie zur Wahl in den Vorstand der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. Lehrlingswart Sabine Tetzel gab einen Überblick über den aktuellen Azubi-Stand: im ersten Lehrjahr befinden sich acht, im zweiten Lehrjahr sechs und im dritten Lehrjahr neun Auszubildende. Prüfungsausschussvorsitzender Jürgen Michaelis freute sich, dass in Berichtsjahr von 17 Prüflingen keiner durchgefallen sei. Über die Arbeit des Fachbeirates berichtete Susanne Dillge. Sie kündigte an, dass am Kammerbezirksfrisieren in Bad Harzburg zehn Teilnehmer aus Wolfenbüttel ihr Können zeigen werden.

Die turnusmäßigen Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Ruth Goertz-Heuter wurde als Obermeisterin bestätigt. Ihre Stellvertreterin bleibt Sabine Kramer. Das Amt des Lehrlingswarts bekleidet weiterhin Sabine Tetzel, das Protokoll führt wie bisher Axel Mosig. Malte Jahns folgt Jürgen Michaelis als Kassenwart. Beisitzer im Vorstand sind Maren Michaelis-Bartsch und Susanne Dille. Das Modeteam bilden ab sofort Lydia Pape, Klaudija Mitreska und Susanne Dillge.


zur Startseite