whatshotTopStory

Jugendfeuerwehren in der Samtgemeinde Velpke gut aufgestellt


Die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Velpke trafen sich am Samstag zu ihrer Jahreshauptversammlung. Foto: Jugendfeuerwehr der Samtgemeinde Velpke
Die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Velpke trafen sich am Samstag zu ihrer Jahreshauptversammlung. Foto: Jugendfeuerwehr der Samtgemeinde Velpke

Artikel teilen per:

27.02.2017

Velpke. Am Samstag fand die Jahreshauptversammlung der Kinder- und Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Velpke statt. Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Frank Schultz berichtet über ein „Auf“ und „Ab“ im Berichtsjahr 2016.


„Freuen können wir uns, dass durch den sehr gut geführten Unterbau einer Kinderfeuerwehr in Grafhorst die Jugendfeuerwehr wieder reaktiviert werden konnte. Auch bei der Ortsfeuerwehr in Velpke hat man sich gute Gedanken gemacht, ein engagiertes Betreuerteam mit der neuen Kinderfeuerwehrwartin Natascha Schuchmann gefunden und Ende April die mittlerweile dritte Kinderfeuerwehr in unserer Samtgemeinde gegründet“, so Schultz. Leider gab es im vergangenen Jahr auch einen Rückschlag. Wegen Mitgliedermangels musste die Jugendfeuerwehr Klein Twülpstedt zum Jahresende ihre Arbeit einstellen.

Highlight 2016 war das Kreiszeltlager


Ein besonderes Highlight im vergangenen Jahr war das Kreiszeltlager in Helmstedt. Vier Jugendwehren hatten aus der Samtgemeinde teilgenommen und ganz viel Spaß gehabt. Sogar eine Kinderfeuerwehr hat dort eine Nacht verbracht, was für die Kinder und Jugendlichen gleichzeitig eine ganz tolle gemeinsame Erfahrung war. Als weitere Veranstaltungen sind insbesondere der Badespaß in Helmstedt, der Samtgemeindewettbewerb in Papenrode, der Kreiswettbewerb in Lehre und die Abnahme der Jugendflamme I und II in Velpke zu nennen. Nicht zu vergessen die Ausrichtung des Kreisjugendfeuerwehrtages in Velpke. Schutz bedankte sich bei allen Helfern, die sich bei der Organisation und Ausrichtung beteiligt haben.

Mitgliederzuwachsin derJugend- und Kinderfeuerwehr


Im Jahr 2016 konnten sich die Jugendfeuerwehren über 27 neue Mitglieder freuen. 22 Mitglieder sind aus der Jugendfeuerwehr leider wieder ausgeschieden. Als häufigste Gründe für den Austritt wurde die Schul- und Berufsausbildung genannt. Erfreulich ist aber, dass neun junge Kameraden in den aktiven Feuerwehrdienst übergeben werden konnten. Erbracht wurden 615 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und rund 1.080 Stunden allgemeine Jugendarbeit. Hinzu kommt zusätzlicher Zeitaufwand für alle Jugendfeuerwehrwarte, Jugendgruppenleiter, Betreuer, Ausbilder und Helfer von 3.598 Stunden. Die zeitliche Inanspruchnahme für die Leitung der Samtgemeindejugendfeuerwehr betrug 626 Stunden, so dass sich in der Summe 4.224 Stunden ergeben. Weiter wurden insgesamt 42 Tage für Zeltlager, Freizeiten und Fahrten geleistet.

Bei den Kinderfeuerwehren ist der Trend ebenfalls sehr erfreulich. Sie konnten sich über einen Zuwachs von 15 Kindern freuen. In den drei Kinderfeuerwehren versehen nun 47 Kinder ihren Dienst. Sie leisteten 21 Stunden Feuerwehrtechnik, 93,5 Stundenallgemeine Jugendarbeit und 42,5 Stunden Spiele / Gruppenarbeit. Auch hier kommen noch insgesamt vierTage für Zeltlager, Freizeiten und Fahrten hinzu.

Schultz bedankte sich bei allen, die die Samtgemeindejugendfeuerwehr und Kinderfeuerwehr in so vielfältiger Weise unterstützt haben. Kreisjugendfeuerwehrwart Guido Ruhe und Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke bedankten sich für die geleistete Arbeit und das große Engagement in der Jugendarbeit.

Auch Wahlen standen auf der Tagesordnung, den Fachbereich Wettbewerbe übernehmen nun Sascha Höft und Benjamin Rose. Den Fachbereich Versorgung hat Cordula Treutler inne, alle drei wurden durch die Versammlung einstimmig gewählt.

Aus dem Kommando verabschiedet wurde der 1. stellvertretende Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Mirko Wogatzki. Er hatte erst neun Jahre die Funktion des Fachbereichsleiters Wettbewerbe inne gehabt. Zusätzlich übernahm er den Posten des stellvertretenden Samtgemeindejugendfeuerwehrwartes, den er über neunJahre ausgeführt hat. In seiner Ortsfeuerwehr war er seit 1994 (Gründung JF Grafhorst) erst Betreuer, dann von 2005 bis 2013 Jugendwart und ab 2014 wieder Betreuer. Zukünftig übernimmt er die Aufgaben als stellvertretender Jugendwart in Grafhorst. Ebenfalls verabschiedet wurde Sonja Jürgens als Fachbereichsleiterin Presse, die das Amt sechsJahre lang ausgeführt hatte. In ihrer Ortsfeuerwehr war sie seit vielen Jahren erst stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin gewesen und jetzt seit einigen Jahren Jugendfeuerwehrwartin. Die Funktion wird nicht mehr besetzt werden, zukünftig übernimmt der Pressesprecher der Samtgemeinde Mirko Wogatzki die Aufgaben mit. Die Geschicke der Samtgemeindejugendfeuerwehr werden zukünftig von Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Frank Schultz und seinem Stellvertreter Jens Hielscher geleitet.


zur Startseite