Sie sind hier: Region >

Jugendring lädt zum "SummerVibes" auf den Skateplatz am Westbahnhof



Braunschweig

Jugendring lädt zum "SummerVibes" auf den Skateplatz am Westbahnhof

Um die Corona bedingten Abstands- und Hygieneregeln vor Ort einhalten zu können, ist die Anzahl der Plätze begrenzt und eine Anmeldung erforderlich.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Kai Baltzer

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Am 18. September 2021 findet im Rahmen des jährlich vom Jugendring Braunschweig und seiner Mitgliedsverbände und Kooperationspartner organisierten Kinder- und Jugendfest SummerVibes ein kostenloses Kinderfest von 14 bis 17 Uhr statt. Es gibt Kistenklettern, einen Fussball-Dart, Bastel-Angebote, Spiele und vieles mehr.



Um die Corona bedingten Abstands- und Hygieneregeln vor Ort einhalten zu können, ist die Anzahl der Plätze leider begrenzt und eine Anmeldung unter jurb@jurb.de erforderlich. Ohne vom Jugendring bestätigte Anmeldung kann eine Teilnahme am Angebot vor Ort daher leider nicht garantiert werden. Insgesamt gibt es drei Zeitslots von jeweils einer Stunde, für die Kinder angemeldet werden können:
Zeitslot: 14 bis 15 Uhr
Zeitslot: 15 bis 16 Uhr

Zeitslot: 16 bis 17 Uhr

Wer sein Kind anmelden möchte, wird darum gebeten, neben dem Namen des Kindes auch den gewünschten Zeitslot mit anzugeben. Eine Antwort wir innerhalb eines Werktages erfolgen.

Das SummerVibes wird seit 2009 von der Jugendförderung der Stadt Braunschweig, dem Studierendenparlament der TU Braunschweig und dem Studentenwerk OstNiedersachsen finanziell gefördert. Für 2021 konnte zusätzlich die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz als weiteren Mittelgeber dazu gewonnen werden.

„Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Mittelgeber, dass sie die Veranstaltung finanzieren", sagt Kai Fricke vom Jugendring Braunschweig e.V. "Kinder und Jugendliche gehören mit zu den Haupt-Leittragenden der Corona-Pandemie. Wir sind glücklich, dass aktuell die Durchführung eines Kinderfestes wieder möglich ist und freuen uns auf viele Anmeldungen“, ergänzt Ina Breitfelder ebenfalls vom Jugendring Braunschweig",


zur Startseite