Braunschweig

Jugendringparty im Kinder- und Jugendzentrum voller Erfolg


Gemeinsam wurde im Kinder- und Jugendzentrum Mühle gefeiert. Fotos: Jugendring Braunschweig e.V.
Gemeinsam wurde im Kinder- und Jugendzentrum Mühle gefeiert. Fotos: Jugendring Braunschweig e.V. Foto: Jugendring

Artikel teilen per:

28.02.2017

Braunschweig. Weit über 100 Jugendliche kamen am vergangenen zur "Party4u" ins Kinder- und Jugendzentrum Mühle. Unter den Gästen befanden sich auch zahlreiche junge Geflüchtete, die derzeit in den Braunschweiger Jugendschutzhäusern untergebracht sind.


Alle zusammen feierten gemeinsam eine friedliche und gelungenen Party. Für Musik und super Stimmung sorgte DJ Majr Sokol, der gekonnt auflegte und die Stimmung anheizte. Es gab kostenlose Softdrinks. Der Eintritt war frei. Eingeladen hatte die AG bs4u.net des Jugendrings Braunschweig, nachdem sich Jugendliche in der AG mehrfach darüber beklagt hatten, dass es für ihre Altersgruppe kaum Möglichkeiten zum Feiern in Braunschweig gibt.

"Für uns war die Party ein Experiment. Wir dachten, wir probieren es einfach einmal aus, ob ein Angebot für Jugendliche ab 14 Jahren angenommen wird. Wir hatten jedoch nicht mit einem so großen Ansturm gerechnet", sagt Ina Breitfelder vom Jugendring Braunschweig. "Zum Glück funktionierte die altbewährte Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendzentrum Mühle wieder perfekt und alles lief trotz des großen Andrangs reibungslos ab", ergänzt Frau Breitfelders Kollege, Kai Fricke.

Mit der Party sollte auch Werbung für das Projekt bs4u.net gemacht werden. Bei bs4u.net geht es darum, dass eine Internetplattform für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von diesen selbst gestalten und weiterentwickelt wird. Aber auch das Organisieren von Partys und anderen Events zur Bewerbung der Internetplattform gehören dazu.

"Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind eingeladen, bei bs4u.net mitzumachen. Sei es, dass sie Artikel für die Seite schreiben, bei ihrer Weiterentwicklung und Gestaltung mithelfen oder beim Planen und Organisieren solcher Partys mitwirken", fügt Frau Breitfelder hinzu.


zur Startseite