whatshotTopStory

Julia Lobe ist neue Leiterin der Neuerkeröder Kita Peter und Paul

Nach dem Wechsel haben Lobe und ihr Team damit begonnen, das pädagogische Konzept der Einrichtung zu aktualisieren und zu überarbeiten.

Zum 1. Juni 2020 hat Julia Lobe die Leitung der Kita Peter und Paul der Evangelischen Stiftung Neuerkerode übernommen.
Zum 1. Juni 2020 hat Julia Lobe die Leitung der Kita Peter und Paul der Evangelischen Stiftung Neuerkerode übernommen. Foto: Evangelische Stiftung Neuerkerode

Artikel teilen per:

13.11.2020

Neuerkerode. Zum 1. Juni 2020 hat Julia Lobe die Leitung der Kita Peter und Paul der Evangelischen Stiftung Neuerkerode übernommen. Die 37‐Jährige war bereits als stellvertretende Leitung tätig und trat die Nachfolge der in den Ruhestand verabschiedeten Renate Stier an. Das teilt die Evangelische Stiftung Neuerkerode in einer Pressemitteilung mit.



Nach dem Wechsel haben Lobe und ihr Team damit begonnen, das pädagogische Konzept der Einrichtung zu aktualisieren und zu überarbeiten. Ein Bereich Medienkompetenz wird aufgebaut und gemeinsam mit dem Verein Blickwechsel e.V. in einer Fortbildungsmaßnahme umgesetzt. „Kinder machen immer früher Erfahrungen mit digitalen Medien. Von daher ist es wichtig, sie dabei aufmerksam zu begleiten und kompetent zu unterstützen. Ich bin überzeugt, dass die Kita ein geeigneter Ort sein kann für eine spielerische und kreative Bearbeitung und Begleitung der kindlichen Medienerfahrungen“, ist Lobe überzeugt.

Weniger Bürokratie - Kinder profitieren


Ein weiterer Schritt zur Digitalisierung ist bereits mit der kostenlosen Kita‐Info‐App getan. Darin erhalten Eltern Nachrichten und Termine direkt auf ihr Smartphone. Zugleich werden Kosten und Arbeitsaufwand in der Einrichtung minimiert. „Es profitieren vor allem die Kinder, weil weniger Bürokratie anfällt und so noch mehr Zeit für pädagogische Arbeit mit ihnen bleibt“, freuen sich Lobe und ihr zehnköpfiges Team. Trotz aller Erleichterungen soll die DSGVO‐konforme App lediglich ein begleitendes Angebot sein. „Sie ersetzt selbstverständlich nicht das persönliche Gespräch, auch wenn wir uns aufgrund der Corona-Maßnahmen aktuell dafür entschieden haben, Entwicklungs‐ und Elterngespräche vorerst per Videokonferenz anzubieten“, so Lobe.


zur Startseite