Sie sind hier: Region >

Landkreis Gifhorn: K32 zwischen Giebel und Rühen wieder freigegeben



Gifhorn

K32 zwischen Giebel und Rühen wieder freigegeben

Die Arbeiten sind dringend notwendig gewesen, um den sehr schlechten Fahrbahnzustand auszubessern.

Landrat Dr. Andreas Ebel (m.) weihte gemeinsam mit politischen Vertretern die K32 ein.
Landrat Dr. Andreas Ebel (m.) weihte gemeinsam mit politischen Vertretern die K32 ein. Foto: Landkreis Gifhorn

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Rühen. Der zweite Bauabschnitt der Instandsetzung der K32 von Parsau nach Rühen ist seit letzter Woche fertiggestellt. Damit kann nun auch der Straßenabschnitt zwischen der K85 (bei Giebel) bis nach Rühen in beide Richtungen wieder befahren werden. Das berichtet der Landkreis Gifhorn in einer Pressemitteilung.



Die Arbeiten sind dringend notwendig gewesen, um den sehr schlechten Fahrbahnzustand auszubessern (Zustandsnote: 5,0) sowie die nach den heutigen Straßenrichtlinien zu geringen Fahrbahnbreiten verkehrssicher auszubauen. „Die K 32 von Parsau nach Rühen hatte eine Sanierung wirklich dringend nötig“, betont Landrat Dr. Andreas Ebel. „Hier hat sich unser Sanierungsprogramm wirklich bezahlt gemacht. Davon profitieren nämlich alle Straßen, die sich in einem sehr schlechten Zustand befinden, unabhängig davon wieviel Verkehr stattfindet“, so Landrat Dr. Ebel weiter.

Bauarbeiten seit 2019


Angefangen hatten die Bauarbeiten für das Gesamtprojekt bereits im November 2019 mit dem Neubau von zwei barrierefreien Bushaltestellen bei Giebel. Ab Januar 2020 erfolgte die Fahrbahnverstärkung mit Verbreiterung von ursprünglich knapp 5,00 auf 6,00 Meter unter Vollsperrung im Bereich von Parsau bis zur K 85 bei Giebel. Im Februar und März 2020 hatten andauernde Niederschläge den Boden im Baubereich stark aufgeweicht und für einen Baustopp gesorgt. Im April gingen die Bauarbeiten dann auf dem zirka drei Kilometer langen Teilabschnitt unter besonderer Beachtung der Naturschutzauflagen und der durch den Eichenprozessionsspinner erschwerten Randbedingungen weiter, sodass Ende September die Strecke Parsau bis zur K85 fertiggestellt und freigegeben werden konnte. In Anschluss wurde dann der zweite Teilabschnitt (Giebel - Rühen) voll gesperrt.


Lesen Sie auch: Ab Montag: Vollsperrung zwischen Giebel und Rühen


Hier erfolgte ebenfalls eine Fahrbahnverstärkung und Verbreiterung auf 6,00 Meter. Im Bereich der Eichenallee wurde auf die Verbreiterung verzichtet. Aufgrund der strengen Witterungsbedingungen im Winter 2020/2021 hat die Fertigstellung dann bis in den April 2021 angedauert. Einzelne Abschlussarbeiten werden auch noch in den kommenden Wochen, aber ohne nennenswerte Verkehrsbeeinträchtigungen, ausgeführt. Der Landkreis Gifhorn bedankt sich in diesem Zusammenhang bei den Anliegern und Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis für die mit den Bauarbeiten verbundenen Behinderungen.

Für den Breitbandausbau wurden auf gesamter Streckenlänge bereits Mitverlegungsmaßnahmen vorgenommen. Für beide Teilabschnitte mit zusammen 6,2 Kilometern Baulänge sind insgesamt Kosten in Höhe von zirka 3,5 Millionen Euro entstanden. Hierfür ist es gelungen, erhebliche Fördermittel seitens des Landes nach dem Gesetz zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden (GVFG) einzuwerben.


zur Startseite